Ernte- und Einkochzeit

 

Diskutieren und mitreden...
Antworten
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4539
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Sternkeks » Donnerstag 20. September 2018, 15:02

Sooo, Apfelmus, Konfitüren, Gelees, Pflaumen, Beeren und Rote Bete sind eingekocht, die Tomatenernte geht langsam zu Ende, und nun hab ich noch einen Eimer Birnen geschenkt bekommen! *freu*
Die werde ich also - wie wir sie am Liebsten mögen - in Zuckerwasser, mit Zimt und einem guten Schuss Essig, einkochen. Langsam wird es knapp mit meiner Gläsersammlung, die Männe immer belächelt nach dem Motto: leere Gläser schmeißt man weg! :shock:

Die Speisekammer und die Gefrierschränke (hab noch mindestens 5 Kilo Beeren drin eingefroren) sind voll, und alles ist "gratis" in den Gärten gewachsen. Kaufen würde ich solche Mengen nicht.

Hagebutten und Schlehen gibt es in diesem Jahr auch in Hülle und Fülle, mal sehen, ob ich noch was davon ernte und verarbeite. Aber das hat noch ein wenig Zeit: Schlehen brauchen Frost ehe sie schmecken, und die Hagebutten sind auch noch nicht wirklich reif.

Der Winter kann kommen!!!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3708
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Johanna » Donnerstag 20. September 2018, 22:03

fleissig, fleissig Sternkeks. Ich hab auch ziemlich was eingekocht, nach unserem bedarf. Ist natürlich bei weitem nicht so viel wie bei Dir!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4539
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Sternkeks » Donnerstag 20. September 2018, 23:50

Unseren Bedarf übersteigt der ganze Reichtum schon ziemlich, aber was soll ich machen?
Es tut mir in der Seele weh, wenn ich das ganze Obst unter den Bäumen liegen oder auch noch darauf hängen sehe! Man kann nicht alles retten, aber wenigstens hab ich es versucht! :wink:
Und wer weiß, ob es nächstes Jahr auch wieder so reichlich zu ernten gibt.

Immerhin sind hier etliche Familien, die nicht einkochen (können), weil sie zu viel um die Ohren haben mit kleinen Kindern, beruflich, Hausumbau und und und... Von daher hab ich einige schöne Gläser zum Verschenken vorgesehen - wir "müssen" ja zu fast jedem Geburtstag gehen und dann hat man ein nettes Mitbringsel in der Hand. Großartige Geschenke sind eh nicht erwünscht, das schaukelt sich sonst hoch und verpflichtet zu Gegengeschenken.
Da gibt es mal einen Karton Eier, ein Glas Honig oder Wurst, und von mir dann eben Konfitüre oder Kompott, aufgehübscht mit einem schönen Stückchen Stoff und Schleifchen, selbst gestaltetem Etikett und gut isses!

Die große Verwandschaft in Aachen freut sich auch immer über mein Eingemachtes, also, was soll's?
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1144
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Biki » Freitag 21. September 2018, 13:36

Ja, solche selbst gemachten Geschenke finde ich auch immer gut.
Und du hast völlig recht, dass du das gute Obst nicht einfach verkommen lassen kannst.

Vor allem, wenn man bedenkt, wie teuer es ist, wenn man keinen eigenen Garten oder freundliche Nachbarn hat.
Beispielsweise frische Johannisbeeren Konfitüre - bei den Preisen, die man im Laden bezahlen muss, da wird so ein Glas Marmelade zu exklusiven Spezialität.
Biki

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Ivi » Sonntag 23. September 2018, 12:32

Oh man, da schäme ich mich ja fast. :oops: Ich hab noch nie was eingekocht. Ok, ich hab schon mal Apfelmus gemacht aber das war nicht viel, der wurde dann zügig verputzt.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4539
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 23. September 2018, 14:28

Ach, Ivi, was willste denn auch einkochen, wenn du das Zeugs erst (teuer) kaufen musst? Ich glaub, das würde ich auch nicht machen, das lohnt echt nicht!

Bloß, wenn man so wie wir mitten drin im kostenlosen Überfluss sitzt, dann geht das. Man muss nur Zucker/Gelierzucker UND Zeit haben, um das alles zu ernten und zu putzen, die leeren Gläser hab ich eh sauberst im Vorrat, also dann ist das alles kein Akt.
Immerhin bin ich z.B. seit Monaten nicht an der Nähmaschine gewesen, und Basteln steht auch ganz hintendran, einzig meine Socken stricke ich vor mich hin: beim Quizgucken im TV, in Wartezeiten, auf längeren Fahrten und beim Hörbuch-Hören am Feierabend.
Fällt mir grad ein zum "Basteln": meine Haustür-Deko steht noch auf "Frühling" - wird Zeit, dass ich den Herbst raushole, wenn ich schon den Sommer überschlagen hab! :oops:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3708
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Johanna » Sonntag 23. September 2018, 21:34

und ich hatte dieses Jahr einfach zu wenig Zeit - die Kirschen, es war ein Jammer.....die Brombeeren, die Sträucher hingen übervoll. Und jetzt die Apfelbäume

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Ernte- und Einkochzeit

Beitrag von Ivi » Montag 24. September 2018, 20:02

Ja da hast du wohl recht Sternkeks. Und vieles davon müsste ich wohl eh alleine essen bei meiner wählerischen Bande, da würde es sich dann auch nicht mehr lohnen. Evtl. mache ich nächstes Jahr mal Rhabarber-Kompott, das hat Mama früher immer gemacht und ich hab es gern gegessen. Will ich schon seit 2 Jahren machen, aber fehlte dann immer die Zeit wenn Rhabarber-Zeit war. :wink:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Antworten
Anzeige

Zurück zu „K(l)eine Alltäglichkeiten“