Mein Vater

 

... wenn man Rat und Hilfe braucht.
Antworten
Benutzeravatar
mary
Beiträge: 680
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2011, 23:28
Wohnort: Niedersachsen

Mein Vater

Beitrag von mary » Donnerstag 2. April 2020, 10:03

Er hatte so eine große Angst vor der Pandemie... auch, dass ich Keime aus dem Krankenhaus nach Hause einschleppen könnte, wenn ich nach meinem Urlaub wieder arbeiten gehe.
Dann ist er mir gefallen, hatte schwere Hirnblutungen, und ist gestorben... aus dem vollen Leben einfach raus.
Und das gerade 8 Monate nach meiner Mutter...
Ich bin dankbar, dass ich trotz der Coronakrise ihn zwei mal im Krankenhaus, auf der Intensivstation, besuchen konnte, und als er gestorben war, auch nochmal zu ihm durfte und Abschied nehmen konnte.
Woanders ist das doch gar nicht möglich! Ich weiß das so sehr zu schätzen, was das Pflegepersonal in diesem Krankenhaus für mich möglich gemacht hatte.
Jetzt bin ich mit allem möglichen hier im Gange, Bestattung in Zeiten der Corona, und der Rest, alles geht nur telefonisch.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4580
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Mein Vater

Beitrag von Sternkeks » Donnerstag 2. April 2020, 11:47

Ach, Mary, mein aufrichtiges Beileid! Ich kann dir das so gut nachfühlen, wirklich.
Wie alt war dein Vater? Aber egal, es ist immer zu früh, die Eltern begraben zu müssen, ein Stück Kindheit geht ja irgendwie mit.
Nur gut, dass er nicht allein sein musste in dieser Zeit, und dass du zu ihm konntest.

Denk immer daran:
"Sie sind nicht tot, unsere Lieben, nur die Hülle vergeht. Ihre Seelen leben weiter, am schönsten Ort der Welt, in unseren Herzen!"
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

gerhild
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Mein Vater

Beitrag von gerhild » Donnerstag 2. April 2020, 23:41

Jesses Mary, auch von mir mein aufrichtiges Beileid, nach der Mutter nun auch Dein Vater, das ist ganz schlimm.

Jetzt hast Du viel zu tun mit der Bestattung und den Behörden, die tiefe und schmerzliche Trauer kommt später, ich weiss, was auf Dich zukommt.

Ich drück Dich und wünsche Dir ganz viel Kraft.

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1161
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Mein Vater

Beitrag von Biki » Samstag 4. April 2020, 12:09

Mein Beileid, mary
mary hat geschrieben:
Donnerstag 2. April 2020, 10:03
...
und ist gestorben... aus dem vollen Leben einfach raus.
Und das gerade 8 Monate nach meiner Mutter...
Ich weiß ja nicht, wie alt dein Vater war ...
... es ist oft so, dass Menschen bald darauf sterben, wenn der Partner nicht mehr da ist - vielleicht hatte er deshalb keinen Lebensmut
... und aus dem vollen Leben heraus find ich persönlich eigentlich gut - besser als in Krankheit lange Zeit "dahin siechen"

Deine Trauer ist natürlich groß und es gibt auch viel zu tun, was in dieser Zeit nicht einfach ist.
Ich wünsche dir viel Kraft dafür.
Biki

Benutzeravatar
mary
Beiträge: 680
Registriert: Donnerstag 17. Februar 2011, 23:28
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mein Vater

Beitrag von mary » Sonntag 5. April 2020, 16:50

Danke Euch!
Mein Vater war 82 Jahre alt, körperlich und mental fit.
Ich habe wirklich gedacht, ein paar Jahre bleiben uns noch.
Er war nach dem Tod meiner Mutter sehr traurig und depressiv. Aber ich habe wirklich geschafft, ihn ein wenig aus dem Tal der Tränen rauszuholen.
Vor 3 Wochen, am Sonntag, war er so lebensfroh, weil der Frühling langsam kam. Er plante die Beete im Garten. An dem Tag hat unser Schlachter die Haxen gebraten, wir haben sie zusammen geholt, da ist mein Vater noch Auto gefahren. Und geschmeckt haben sie ihm.
Dann 2 Abende später, er kam einfach nicht zurück, als er abends den Hund nochmal raus gelassen hat.
Ich war heute nochmal im Krankenhaus, habe dem Personal der Intensivstation Süßes und Umschlag hingebracht.
Am meisten spendet mir Trost, dass ich ihn trotz allem sehen durfte, auch wenn er mich nicht mehr gesehen hat, er lag 2 Wochen im Koma.
Auf dem Weg nach Hause dachte ich über alles mal wieder nach und stellte fest, dass es die tiefste Trauer ist, die ich bis jetzt erleben musste. Es tut schrecklich weh. Ich war so eine richtige Vaters Tochter.
Die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung habe ich an den Hochzeitstag meiner Eltern gelegt.

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3773
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Mein Vater

Beitrag von Johanna » Dienstag 7. April 2020, 18:43

Mary auch von mir mein aufrichtiges Beileid zu diesem Verlust. Gerade weil Du "Vaters Tochter" warst/bist hast Du viel zu kämpfen - dafür wünsche ich Dir Kraft ohne Ende! lass Dich mal ganz lieb umarmen.....

Benutzeravatar
PSIAndy
Beiträge: 181
Registriert: Dienstag 28. Oktober 2003, 13:46
Wohnort: Nienburg
Kontaktdaten:

Re: Mein Vater

Beitrag von PSIAndy » Dienstag 21. April 2020, 07:43

Mein Beileid mary :cry:

Kann das nach empfinden.

In Corona Zeiten auch doppelt so schwer.

Bin seit ende Jan. Zuhause mit verschlissenen Knie und zerrissenen Meniskus. War gestern im Krankenhaus wegen Möglichkeitengespräch.
Um den Termin zu bekommen brauchte ich 6 Wochen. OP Termin wird frühestens im July vergeben und dann noch mit 8- 12 Wochen Wartezeit.

Leider ist da mit Arthroskopie wie vor 6 Jahren nix mehr zu machen. Muss leider die Innenseite ersetzt werden.
Aber genug gejammert.

Ich fühle mit dir und fühle dich bitte gedrückt . . . . .
Wer interpunktion oder Rechtschreibfehler findet , darf sie behalten O_o

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3319
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Mein Vater

Beitrag von Ivi » Montag 15. Februar 2021, 22:04

Oh Mary, das tut mir sehr leid. Es ist zwar schon eine Weile her und ich hoffe es geht dir inzwischen wieder soweit ganz gut.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Antworten
Anzeige

Zurück zu „KummerKasten“