Angst vor etwas Neuem?

 

... wenn man Rat und Hilfe braucht.
Antworten
Jacky88
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 13. August 2020, 18:41

Angst vor etwas Neuem?

Beitrag von Jacky88 » Donnerstag 13. August 2020, 19:05

Hallo zusammen, :)

mein Freund und ich sind seit guten 4 Jahren zusammen und wir wohnen gemeinsam in einer Eigentumswohnung, wollen aber wenn alles klappt in 2-3 paar Jahren bei seinen Eltern(seiner Mama und seinem Stiefpapa) bauen. Wir brauchen noch Baugenehmigung usw... Wir wollen die nächste Zeit dann auch Kinder(bin immerhin schon 32 ;)) Und mir macht das ganze Angst. Es ist eine Vorfreude aus "Juhu, endlich ein eigener Garten, wunderschöne Lage mitten im Grünen" usw... und "Hilfe, es wird ernst". Ich weiß nicht was mit mir los ist, aber ich hab irgendwie voll Panik. Angst vor dem was kommt, dass dann alles so ernst und entgültig ist... Kind, Haus... Eigentlich ist es das was ich immer wollte... Ich versteh mich selber nicht.
Dazu kommt dass ich mich von meinem Freund nicht so gerne anfassen lass. Das gleiche hatte ich mit meinem Ex Freund auch. Irgendwann kam so eine gewisse Abneigung. Ich bin echt verwirrt. Ich versteh mich gut mit meinem Freund und ja es gibt auch einige Sachen die mich stören, aber die gibt es immer... Ich weiß nur nicht woher diese Abneigung gegenüber den Zärtlichkeiten kommt. Ich muss dazu sagen, dass ich als Jugendliche oft von fremden Männern begrapscht wurde und 2 mal fast vergewaltigt wurde. Ich habe darüber nie mit jemand gesprochen, weil ich mich geschämt habe... Manchmal denke ich dass das ganze vielleicht zusammenhängt und ich deswegen nicht gerne berührt werde? Mit dem Sex tu ich mir auch schwer... und jetzt wo ich darüber schreib kommen mir die Tränen...
Ich hoffe es kann mir jemand einen Tipp geben, was mit mir los ist bzw warum ich so Angst hab.

Liebe Grüße :)

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3776
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Angst vor etwas Neuem?

Beitrag von Johanna » Freitag 14. August 2020, 06:08

Du brauchst professionelle Hilfe um dieses Problem zu bewältigen.

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1161
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Angst vor etwas Neuem?

Beitrag von Biki » Freitag 14. August 2020, 16:48

Ich kann mich dem Rat von Johanna nur anschließen.

Abgesehen davon ...
du solltest mit deinem Freund reden.
Wenn ihr 4 Jahre zusammen seid und nun die Zukunft plant, da solltet ihr schon einiges von einander wissen. (anfassen, sex)
Wenn beide damit klar kommen, ist es ja kein Problem.
Biki

Jacky88
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 13. August 2020, 18:41

Re: Angst vor etwas Neuem?

Beitrag von Jacky88 » Freitag 14. August 2020, 19:35

Ja also mein Freund weiß bescheid, dass ich früher ein paar schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht habe und ich deswegen manchmal komisch reagier. Sex haben wir trotzdem, aber ich ich mach es ihm zuliebe...
Ich hab ihm auch vor kurzem gesagt dass ich mal von meinem damaligen Freund vergewaltigt wurde(was mir in dem Moment nicht bewusst war, aber wenn man Schmerzen hat, nein sagt und der Partner weiter macht und man danach weint, dann ist das für mich eine Vergewaltigung). Zwar nicht so schlimm wie mit einem Fremden, aber man fühlt sich benutzt...
Ja und es ist halt so dass ich alles immer verdrängt hab und als ich das meinem Freund erzählt hab, hab ich losgeheult und gemerkt wie sehr das mich nach Jahren noch belastet. Mir war das gar nicht so klar... und er ist damit total überfordert.
Und warscheinlich habt ihr recht mit der professionellen Hilfe. Vielleicht muss ich mich doch noch irgendwann danach umschauen...
Ich freu mich auf jeden Fall dass ich es hier los werden konnte... Es ist einfacher darüber zu schreiben, wie mit jemand zu sprechen...

Stierfrau
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 14. April 2018, 10:31

Re: Angst vor etwas Neuem?

Beitrag von Stierfrau » Sonntag 31. Januar 2021, 09:26

Ich lese erst jetzt Deine Zeilen. Es wird aber höchste Zeit,daß Du Dir professionelle Hilfe holst, sonst hat doch das zusamenleen üerhaupt keinen Zweck und dann noch die Belastung mit einem Bau. Auch sollte man sich überlegen, ob es richtig ist, auf dem Grundstück der Eltern zu bauen. Meistens geht das nicht gut, man ist dann viel zu abhängig.

Antworten
Anzeige

Zurück zu „KummerKasten“