Kawasakisyndrom

 

... wenn man Rat und Hilfe braucht.
Antworten
mimi

Kawasakisyndrom

Beitrag von mimi » Dienstag 14. November 2006, 11:05

Hallo! Unsere Tochter Marie,geboren am 6.4.2004,hatte im September 2004 das Kawasakisyndrom!Die Folge ist nun leider,das sie seitdem Herzkrank ist!Wer hat auch solche erfahrungen gemacht?Wäre um antwort dankbar :167:

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4555
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 14. November 2006, 11:28

Hallo, Mimi, das tut mir echt Leid für dein Töchterchen, da hast du ja eine Menge Sorgen mit ihr!
Von dieser Krankheit hatte ich bis eben noch nie etwas gehört und mußte erst mal googlen, was das überhaupt ist. :oops:
Von daher kann ich zu dem Thema nichts beitragen, was du nicht selbst im Netz finden würdest, sorry!

Und da bleibt nichts weiter, als euch alles Gute zu wünschen, fähige Ärzte, die eine wirksame Therapie wissen und viel Kraft, um mit dieser Krankheit eurer Kleinen umzugehen.

Ganz liebe Grüße von mir!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Gerlii

Beitrag von Gerlii » Dienstag 14. November 2006, 11:34

mimi, es tut mir sehr leid, ja es ist eine schlimme Sache.
hat man Dir keine ausreichende Antwort im Forum Herzkrankheiten
gegeben, da hattest Du doch geschrieben.
Ich habe davon schon gehört, da ich jemanden kenne, der es auch hatte.
Ich schreibe bewußt hatte.
Ich wünsche Euch viel Kraft, dem Kind und Dir und Deiner Familie

maja

kawasakisyndrom

Beitrag von maja » Dienstag 14. November 2006, 11:54

Oh ,das tut mir sehr leid
Wie Sternkeks habe ich bis gerade auch nicht gewusst was es mit der Krankheit auf sich hat.
Deshalb bin ich dir leider keine Hilfe .Kann dich nur ganz fest in den Arm nehmen.
Liebe Grüsse Maja

Maggi

Beitrag von Maggi » Dienstag 14. November 2006, 12:16

Ach je Mimi, bei meiner Tochter Nicole Marie geb. am 8.3.04 (fast wie Deine), wurde mal Verdacht auf Kawasaki-Sayndrom festgestellt, was sich aber zum Glück nicht bestätigt hat.
Aber ichh kann mich noch gut an den Grauen erinnern der mich überkam als ich diesbezüglich recherchierte.
Ich wünsche Dir und Deiner Tochter nur das allerbeste und drücke ganz fest die Daumen.

workingmom

Beitrag von workingmom » Dienstag 14. November 2006, 13:39

Hallo Mimi, mir tut es auch sehr leid.
Da ich von dieser Erkrankung vorher auch noch nichts gehört hatte, habe ich mich erst einmal schlau gemacht.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und alles nur erdenklich Gute.

Benutzeravatar
Samira
Beiträge: 43
Registriert: Montag 6. November 2006, 14:24
Wohnort: Saarland

Beitrag von Samira » Dienstag 14. November 2006, 19:21

Von dieser Erkrankung habe ich auch das erste Mal gehört.
Das ist ja schlimm, was ich darüber gelesen habe.

Wünsche dir ganz viel Kraft, um das alles zu bewältigen.
Liebe Grüße Samira

Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.

Elaos

Kawasakisyndrom

Beitrag von Elaos » Freitag 19. Januar 2007, 13:05

Hallo Mimi, ich kann verstehen was ihr durchgemacht habt.Unser Sohn war 2003 im Alter von 9 Monaten am KS erkrankt. Wie war der Krankheits- Verlauf bei deiner Kleinen?
Ich habe mich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt und wir hatten nette Ärzte, die uns vieles erklärt haben.Vielleicht kann ich dir einge Fragen beantworten. -Melde Dich-
Bis Bald
LG Elaos

Pfeffie

Leon hatte KS

Beitrag von Pfeffie » Montag 22. Januar 2007, 15:18

Hallo

mein Sohn Leon ist mit 9 Monaten im März 2006 an KS erkrankt, um ein Haar hätten wir ihn beinahe verloren. Er hatte eine untypische Form von KS, weswegen die Ärzte anfangs ziemlich ratlos waren. Zum Glück haben wir ohne Folgeschäden geschafft. Man merkt es ihm nicht mehr an, aber wir denken noch oft an die Zeit zurück. Die Ärztin traut sich aufgrund dieser Krankheit nicht ihn mit Lebendviren zu impfen. Habt ihr da Erfahrungen gemacht?

LG Pfeffie

Elaos

Kawasakisyndrom

Beitrag von Elaos » Dienstag 23. Januar 2007, 12:05

Hallo Pfeffie,
unser Sohn war ebenfalls mit 9 Monaten im Juni 2003 am KS erkrankt. Bis dahin hatte er 3 Impfungen. Da er aber danach ständig kleinere Infekte hatte und seine Blutwerte erst seit letztem Jahr wieder komplett IO sind bekommt er jetzt erst einmal die MMR Impfung.Hat dein Sohn denn überhaupt schon Impfungen bekommen? Er müßte ja laut Plan auch schon 3 Impfungen haben.
LG
Elaos

Pfeffie

Beitrag von Pfeffie » Dienstag 23. Januar 2007, 14:10

Bei uns ist es genau der gleiche Fall wie bei Deinem Sohn. Davor 3 Impfungen. Dann lange nichts, wegen Blutwerten und überdurchschnittlich vieler Infektionen. Und jetzt erstmal 6fach-Impfung. MMR-V ist die mit den Lebendviren und da traut sich unsere Ärztin erstmal nicht ran. Sie will überprüfen, ob unser Kleiner vielleicht eine seltene Immunschwäche hat. Ihre These: KS kann zwar jeden treffen, aber warum ausgerechnet dieses spezielle Kind. Das will sie halt klarstellen. Im Zusammenhang mit den vielen, meist schweren Erkrankungen (hatte im November eine Lungenentzündung), die er hatte, könne man daher auf eine eventuelle Immunschwäche schließen, aufgrund derer er vielleicht das KS abgefasst hat. Dafür spricht außerdem, dass er im Blutbild trotz Impfung keine Antikörper gegen Tetanus (als Indikator) gebildet hat. Das Hauptproblem ist ja, dass die Ärzte aufgrund der Seltenheit keine wirklichen Fakten, sondern nur Vermutungen haben. Deshalb wird aber auch alles ganz genau untersucht.

stella_azur

Beitrag von stella_azur » Montag 30. Juli 2007, 23:36

hallo. habe mich in diesem forum wegen dieses themas angemeldet.
unser 4. kind, ein junge, erkrankte im alter von 7 1/2 monaten im januar 2007 an ks.
durch eigene recherchen waren wir am 3. tag der krankheit bereits im krankenhaus, wo er die wichtigen immunglobuline, jede menge antibiotika (für alle fälle, falls noch etwas anderes dahintersteckt) bekam. die vertretungsärztin war übrigens ratlos, wußte nicht, was er haben könnte. ich habe mir die finger wund gegoogelt, um herauszufinden, warum er überall diesen heißen roten ausschlag, rote augen, offenbar schmerzen und nicht zu senkendes fieber hatte.
wir waren 13 tage stationär. von märz bis juni war der kleine mann dauererkältet. ein infekt nach dem anderen.
vor 2 wochen wurde er zum ersten mal geimpft. das hat er gottseidank gut verkraftet.
erst im dezember müssen wir zum 4. mal nach der stationären behandlung wieder zum kinderkardiologen. erweiterte koronararterien wurden zum glück nicht festgestellt.
mir fällt auf, daß er in letzter zeit viel mehr schwitzt als vor der krankheit. ist das bei euern kindern auch so? wie geht es den hier im tread erwähnten kindern inzwischen?
herzliche grüße - anja

Pfeffie

Leon geht es super.

Beitrag von Pfeffie » Dienstag 31. Juli 2007, 13:03

Hallo stella_azur,
Leon geht es seit April super. Die starke Infektanfälligkeit ist ca. 1 Jahr danach vorbei. Er konnte endlich alle Impfungen aufholen und ist ein ganz normales gesundes und aktives Kind.
Soweit ich weiß, schwitzen Babys nicht so leicht, weswegen man ja auch immer im Genick fühlen soll, ob den Babys kalt oder warm ist. Die Fähigkeit zu "Schwitzen wie die Großen" kommt erst allmählich. Vielleicht ist der Zeitpunkt jetzt einfach gekommen. Leon schwitzt natürlich auch, mir ist aber nicht aufgefallen, dass es mehr wäre als bei anderen Kindern seines Alters.
Ich wünsche Euch alles Gute!

stella_azur

Beitrag von stella_azur » Mittwoch 7. November 2007, 22:07

hallo pfeffie, danke für deine liebe antwort.
ich bin gespannt, wann diese infektanfälligkeit aufhören wird. in den sommermonaten hatten wir ca. 2 monate ruhe, ansonsten eine erkältung nach der anderen. das schwitzen ist immr weniger geworden, nur eben diese langwierigen erkältungen mit ganz viel schnupfen/husten sind wie gesagt bisher geblieben.
wie geht es euch und den anderen hier, deren kinder ks hatten?

Antworten
Anzeige

Zurück zu „KummerKasten“