Anzeige

Nochmal Rosinenbrötchen

Brotrezepte, Marmelade, Brotaufstriche
Antworten
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Montag 25. August 2008, 17:44

Diesmal nicht aus Hefeteig, sondern aus Quark-Öl-Teig, Schnell und gelingen sicher!

Das Rezept hab ich in einem ganz alten Dr.Oetker-Heftchen "aus 3 mach 24" gefunden,
wo nirgends ein Copyright Vermerk stand. Es ist so genial, dass wir uns im Moment "krank" essen
könnten an den Dingern... :lol:

Für 16 Brötchen:
300g Magerquark
140g Zucker
Vanillezucker
2 Eier
10 El Öl (kein Olivenöl!)
Prise Salz

alles miteinander glattrühren, dann
200 g Rosinen einrühren (nicht mixen, sonst zermatschen die)
dann
600 g Mehl mit eineinhalb Tütchen Backpulver vermischen
und diese Mischung abwechselnd mit Milch dazu rühren,
zum Schluss den Rest unterkneten. Noch weiterkneten,
bis alles schön geschmeidig ist und nicht mehr klebt.

Ein dicke Rolle formen und 16 "Scheiben" abtrennen (geht besser mit einem
Teigschaber als mit Messer), Rundlinge formen, auf Backpapier aufs Blech legen
und bei 175° Umluft ohne Vorheizen 35 Min. backen.

Bild
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Montag 25. August 2008, 17:46

P.S. die Milchmenge ist mit "etwas" angegeben, ich geb sie schluckweise vorsichtig dazu, nicht, dass der Teig zu weich und klebrig wird!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Montag 19. Januar 2009, 20:21

Hört sich gut an. Die mach ich morgen...Wieviel Milch? Kalt oder warm -oder egal?

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Montag 19. Januar 2009, 23:24

Kalt geb ich sie dazu, und die Menge ist, wie gesagt, variabel. muss man halt immer ein wenig (schlückchenweise) reintun.
Manchmal ist es fast ne ganze Tasse, ein andermal vielleicht grad zwei Esslöffel, kommt aufs Mehl an und auf die Größe der Eier!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Dienstag 20. Januar 2009, 08:40

Danke!

Benutzeravatar
Herz
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 26. September 2003, 13:51
Wohnort: Rheinland Pfalz

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Herz » Dienstag 20. Januar 2009, 10:31

ich esse keine Rosinen. Vielleicht kann man ja auch ein bisschen Marzipan oder ein paar mandeln unterheben???

ich werde es mal probieren.
Liebe Grüsse
Herz

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 20. Januar 2009, 11:17

@Herz, die schmecken auch ganz ohne sehr lecker, einfach nur aus dem Teig gemacht.
Ich hab mal die Rosinen vergessen :oops: war überhaupt nicht "schlimm". Weil wir beide gern Rosinen haben,
mach ich unsere süßen Brötchen eben mit Rosinen - meistens!!! :lol:

Dieser Teig ist sowieso sehr vielseitig: ohne Rosinen kannste den ausrollen, in Quadrate oder Kreise schneiden,
Klecks Apfel- oder Pflaumenmus drauf und zusammenklappen. An den Rändern natürlich gut festdrücken, evtl.
mit bissel Milch oder Eiklar "verkleben", dann haste Apfeltaschen. Normalerweise kommt nach dem Abkühlen da
noch Zuckerguss drauf, aber die Dinger halten bei uns nicht so lange, dass es sich für die zwei-drei letzten noch
lohnt, Zuckerguss zu machen!

Oder Platte ausrollen, Mohn-oder Nussfüllung drauf verteilen, aufrollen, in Scheiben schneiden, dann werden
es Rollkuchen (Schnecken oder wie man die nennt). Auch später mit bissel Zuckerguß bestreichen, aber bei
uns, siehe oben..... *grins*
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Dienstag 20. Januar 2009, 12:17

und wie macht man Zuckerguss. :oops: Ich kenn mich wie gesagt sehr wenig mit Backen aus.
Hört sich gut an die APfeltasche. BAckzeit genauso lange? Klasse, die mach ich gleich auch.

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Dienstag 20. Januar 2009, 12:39

so, rosinenteile sind drin. allerdings sind 13 draus geworden mit untersch. größen. bin
echt gespannt wie die schmecken. mein mann wird nachher augen machen, dass ich etwas
gebackt habe. :mrgreen:

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 20. Januar 2009, 14:35

Nee, Die xx-Taschen sind ja flacher, ich denk mal, so ca 20 Minuten, auf jeden Fall sind sie gut, wenn sie schön goldbraun sind!

Zuckerguß: eine Tasse voll Puderzucker, tropfenweise Wasser (viiiel besser wäre Zitronensaft, aber "echter" aus ner Zitrone gedrückt)
einrühren, bis er zähflüssig ist. Mit Backpinsel aufstreichen. wenn er sich nicht gut aufstreichen läßt, ist er zu "dick", (nochmal paar Tropfen dazu geben) aber davonlaufen darf er auch nicht!(dann etwas Puderzucker rein) Gut aufpassen, meist wird er schnell zu flüssig!

Diese Sorte Gebäck, man nennt es "Quark-Ölteig" schmeckt echt am besten frisch, noch warm!!!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 20. Januar 2009, 14:43

*grins* wenns nur 13 geworden sind, habt ihr (hoffentlich gehen sie gut hoch) ziemliche Monsterteile!

Um 16 zu bekommen: den Teig zur dicken Rolle formen, halbieren, die Hälften nochmal halbieren, die Viertel nochmal halbieren, die Achtel dann auch nochmal. Das werden normalerweise gut fingerdicke Scheiben!
Ach so, um eine schönere Oberfläche zu kriegen, kann man die Rundlinge noch mit normale Milch bepinseln. Geht aber auch ohne, ich vergess es hin und wieder!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Dienstag 20. Januar 2009, 14:52

Sehr feine diese Rosinenbrötchen. Ich habe 2 gegessen und mein Mann vorhin sofort 4 Stück. :)
Morgen abend wirds keine mehr geben. *g*
Mit Milch probier ich nä Mal aus. Vll wird die Haut dann weicher? Na, Mathe kann ich ja schon, aber bin
nicht auf die Idee gekommen den Teig immer wieder zu teilen. :roll: Nä Mal!!!
Vielen Dank für das tolle Rezept und die ERklärungen dazu.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4444
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 20. Januar 2009, 15:49

Immer wieder gern!

*grins* Irgendwie muß sich das Mathestudium doch auszahlen, wenn man Pur-Hausfrau ist!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3627
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Johanna » Dienstag 20. Januar 2009, 16:35

den Quark-Ölteig kann man auch als Pizzaboden machen. Dann allerdings Zucker weglassen und die Rosinen sowieso..... :lol:

Utee

Re: Nochmal Rosinenbrötchen

Beitrag von Utee » Dienstag 20. Januar 2009, 16:48

Aha soso, Mathestudium, daher die prof. Anwendung von Bruchrechnung beim Backen. :wink:

Johanna, das kenne ich. Pizza ist das einzige was ich backen kann, aber seit heute auch Rosinenbrötchen. :mrgreen:
Brot generell mache ich ganz simpel, aber man kann es nur an dem Tag essen. Würde da gerne was einfaches mit Dinkel, Sesam, Amaranth...machen, aber blind probieren mag ich nicht mehr. Zu viel schon experimentiert. :roll:

Antworten

Zurück zu „BrotZeit“