Kartoffeln in der Tonne

 

Gemüse, Kräuter, Obst
Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3320
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Ivi » Sonntag 6. Juli 2014, 13:02

Da ich mit Brennesseln sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe und die Dinger auch nicht mit bloßen Händen anfasse, werde ich ihm das auch nicht zeigen. Höchstens mit spitzen Fingern am untersten Stengel-Ende wenn es unbedingt sein muss. :lol:
Damals waren wir bei meinen Eltern am Campingplatz und dort im Sommer in der Ruhr schwimmen. Ein Stück Flussaufwärts wurde wohl am Ufer gemäht und da kam plötzlich einiges an Gras und so angeschwommen, unter anderem eine Brennessel. Klein Ivi wurde ein bisschen "panisch" weil ja bekannt war dass Brennesseln weh tun. Mama rief mir aber zu, "bleib ruhig, Brennesseln im Wasser brennen nicht mehr!" (hat sie damals so gelernt). Naja, Mama wirds schon wissen... Blöd war nur, dass Mama sich geirrt hat und die Brennessel mir den ganzen Unterschenkel verbrannt hat. :tears: Seitdem trau ich den Dingern nicht mehr über den Weg. Mamas trockener Kommentar "Ja dann war die wohl noch nicht lange genug im Wasser." *hmpf* :evil:
Ich weiß aber auch, dass die nützlich sein können. Oma und Opa haben die früher immer im Garten in einer Regentonne eingelegt und dann Salat und Tee draus gemacht und Oma hat das auf den Kopf eingerieben, soll gut sein für Haut und Haar. :111:
Aber wir werden keine Freunde mehr. :lol: Ich will Lukas aber auch keine Angst davor machen, sondern gesunden Respekt verschaffen.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3776
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Johanna » Sonntag 6. Juli 2014, 14:15

lach Ivi das war eine schlechte Erfahrung - so etwas brennt sich ein!
Meine jüngere Tochter war damals 7 oder 8 Jahre als ich es ihr zeigte. Sie traute zuerst auch dem Frieden nicht, aber als ich sie fragte ob sie es schon jemals erlebt hätte, dass ich sie belogen habe, verneinte sie. Sie nahm dann die Brennessel so in die Hand, wie ich es ihr zeigte und machte genau die gleichen Handbewegungen - von unten nach oben streichen. Sie merkte es brennt nicht und fortan ärgerte sie ihre Kameradinnen mit dem Herumschwenken dieser Pflanzen *ggg*
Im übrigen ist Brennesselsud sehr gut zur Kräftigung und zum Düngen von Pflanzen anzuwenden - da kannst Du aber sicherlich von Sternkeks ganz erschöpfend Auskunft erhalten. Ich setzte das damals im Garten an (wir holten uns die Brennesseln säckeweise aus dem danebenliegenden Waldrand) und als wir dann diesen Sud mit der Giesskanne verteilten, meinte unsere Nachbarin ganz trocken: "Ich wusste nicht, dass man jetzt auch schon Odel in Flaschen kaufen kann" Also es stinkt!!!! aber es hilft......

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4583
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 6. Juli 2014, 14:26

Naja, über Brennnesseljauche ist ja inzwischen schon genug breichtet worden! :wink:

Brennnesseln grob zerkleinern und in Regenwasser "ziehen" lassen. Nach 8-10 Tagen je nach Wetter hat man - täglich paarmal drin rühren - eine wunderbare Jauche, die von den Pflanzen gern angenommen wird.
Gegen die Stinkerei mach ich jetzt bei uns nichts, im Schrebergarten oder im Handtuch-Reihenhausgarten streut man Steinmehl auf und in das Wasser (und immer mal wieder ein wenig), dann stinkt es auch nicht!

Diese Jauche wird dann verdünnt -1Liter auf 10 Liter Wasser - an den Wurzelbereich der Pflanzen gegossen, eh niemals von oben auf die Blätter und die ganze Pflanze gießen! Das wäre sowieso Wasserverschwendung, denn wenn man da nicht mindestens eine viertel Stunde auf dieselbe Stelle hält, kommt kaum was davon an die Wurzeln. Dort "trinken" die Pflanzen, nicht mit den Blättern!
Aber das haben wir schonmal an anderer Stelle ausführlich besprochen! :D
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
clara
Beiträge: 199
Registriert: Samstag 29. November 2008, 18:41

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von clara » Dienstag 8. Juli 2014, 12:10

Tolle Idee. ich drücke die Daumen, dass die Tonne voll Kartoffeln ist.
Liebe Grüße von clara

Benutzeravatar
silberfisch
Beiträge: 295
Registriert: Mittwoch 14. Juni 2006, 23:55
Wohnort: Gießen / Hessen / D

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von silberfisch » Mittwoch 9. Juli 2014, 21:39

ooh ich bin sooo gespannt.. berichtest du ? Bitte :)

Benutzeravatar
Hedwig
Beiträge: 310
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 20:22

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Hedwig » Mittwoch 9. Juli 2014, 22:28

sternkeks dieser hinweis galt nicht dir persönlich.weiß ja nicht wer hier alles liest

i

Benutzeravatar
Hedwig
Beiträge: 310
Registriert: Dienstag 17. Januar 2012, 20:22

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Hedwig » Mittwoch 9. Juli 2014, 22:51

ivi,ich habe mit meinen kindern zusammen immer ( zum beispíel die brennessel ) gepflückt. nebenbei also auch gezeigt,erklärt.... trotzdem haben sie im kindergarten in die hecke gegriffen um den ball zu holen. es gab kein großes Geschrei,er lief schnell zum kühlen und dann wurde weiter gespielt.

Benutzeravatar
Mama48
Beiträge: 2066
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 09:09
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Mama48 » Donnerstag 10. Juli 2014, 05:47

Kennt ihr Brennesselgemüse? Schmeckt lecker, fast wie Spinat.
LG Mama48.
Solltest du beim Basteln/Nähen in Not geraten - einfach Mama48 fragen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4583
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Sternkeks » Donnerstag 10. Juli 2014, 11:42

Davon hab ich schon gehört, hab mich aber nie getraut, das zu machen! :oops: Giersch kann man wohl auch essen, sagt man.
Eigentlich kann ich mir das nicht recht vorstellen. Macht man das auch so wie Spinat? Und man nimmt sicher nur die ersten, zarten grünen Blätter im Frühling, oder? Jetzt sind sie dunkelgrün, hart und brennen extrem, wenn man falsch dran kommt. Sie haben auch schon die "Blüten"...
Mama, wenn du damit Erfahrung hast, sag doch bitte mal, wie man das Gemüse macht!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3776
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Johanna » Donnerstag 10. Juli 2014, 14:00

Giersch hab ich selbst schon "en masse" verbraucht - aber auch nur die jungen kleinen grünen Blättchen. Bei mir hiess das früher "wir essen unser Unkraut". Es gibt jede Menge Rezepte Sternkeks

Benutzeravatar
Mama48
Beiträge: 2066
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 09:09
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Mama48 » Donnerstag 10. Juli 2014, 14:16

Jetzt mußte ich erst mal googeln was Giersch ist......., soll gut für die Harnwege und Stoffwechsel sein. Ok, jetzt weiß ich das auch noch :D .
Meine Mutter hat früher oft Brennesselgemüse gemacht, ich mache es eher weniger. Dafür nimmt man aber nur die zarten Blätter der Brennessel, klein schneiden und in etwas Butter dünsten. Ich nehme dann immer den Mixstab und pürriere es, hab es gern cremig. Dann wie Spinat mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen und zum Schluß den berühmten Blub Sahne dazu. Wenn ich dann noch ein paar Kartöffelchen dazu habe brauch ich kein Fleisch..... LECKER!!!!
LG Mama48.
Solltest du beim Basteln/Nähen in Not geraten - einfach Mama48 fragen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4583
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Sternkeks » Donnerstag 10. Juli 2014, 17:05

Danke euch erstmal!
Ja, Johanna, man muss nur mal das Netz umgraben: jede Menge Rezepte!
Ich wollte halt von euch, von quasi "Bekannten", hören, welche Erfahrungen und/oder Tipps ihr habt.
"Nackte" Fremdrezepte sind ja gut und schön, aber persönliche Hinweise sind mir lieber! :D
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3776
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Johanna » Donnerstag 10. Juli 2014, 18:01

Sternkeks hat geschrieben:Danke euch erstmal!
Ja, Johanna, man muss nur mal das Netz umgraben: jede Menge Rezepte!
Ich wollte halt von euch, von quasi "Bekannten", hören, welche Erfahrungen und/oder Tipps ihr habt.
"Nackte" Fremdrezepte sind ja gut und schön, aber persönliche Hinweise sind mir lieber! :D
ich hab Giersch unter Salat gemengt und da wir grosse Salatesser waren ging da schon eine Menge weg (aus unserem Garten) dann habe ich es auch wie Petersilie oder Schnittlauch fein geschnitten und genau wie diese Kräuter verbraucht. (z.-B. in Suppen, Eintöpfen usw) Im Quark sind die kleingeschnittenen Blätter auch gut - mit Salz, Pfeffer, Zwiebeln usw abschmecken - wie gewohnt. So eine Handvoll Giersch habe ich auch im Urlaub aus unserem Appartementgarten rausgeholt und ebenso "verbraucht".....

Anni

Re: Kartoffeln in der Tonne

Beitrag von Anni » Sonntag 14. September 2014, 20:13

Toll! Habe ich auch gelesen aber noch nie ausprobiert :D

Antworten
Anzeige

Zurück zu „GemüseGarten“