Ackerwinde

 

allgemeine Tipps und Anregungen für den Garten
Antworten
Gast

Ackerwinde

Beitrag von Gast » Sonntag 6. Oktober 2002, 21:18

Hallo zusammen,

wer kann mir vielleicht sagen, was gegen die lästige Ackerwinde und Giersch hilft? Jedes kleinste Wurzelstückchen scheint ja gleich neue Ausläufer zu bilden.
Ich gehe ungern mit der chemischen Keule vor, vielleicht kennt Ihr ja etwas, was ohne Chemie hilft bzw wirkt??

Gruß
Maggy :D

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1118
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Ackerwinde

Beitrag von Biki » Montag 7. Oktober 2002, 08:48

Hallo Maggy,
erstmal ein herzliches Hallo und schön, dass du hier her gefunden hast.
Das Problem mit den Ackerwinden kenne ich gut. Man reisst sie jedes Jahr raus und denkt, dass sie nun weg sind. Aber sie sind so hartnäckig und im nächsten Jahr einfach wieder da.
Also bei meiner Suche nach Hilfe habe ich folgendes gefunden:

Unkraut allgemein
Die meisten Pflanzen, die sich selbst an unerwünschten Stellen ansiedeln ("Unkräuter"), können in Beeten leicht unterdrückt werden, indem man dafür sorgt, dass keine offene Erde vorhanden ist:
Bodendecker pflanzen und bis zu deren Zusammenwachsen: Mulchen
In Fugen/zwischen Steinen lässt sich das meiste Unkraut nach Regen leicht herausziehen.

Giersch
Mit dem Löwenzahnstecher jeden neu erscheinenden Trieb mit möglichst großem Wurzelteil ausgraben (am einfachsten bei feuchter Erde/nach Regen).

Ackerwinde
Bei der Beetneuanlage ist bei starkem Befall die einfachste und effektivste Methode die (absolut dichte!) Abdeckung für ca. 1 Jahr.
Ansonsten hilft am besten Glyphosat (z.B. Celaflor Roundup) erhältlich im Gartenfachhandel oder Versand
Wichtig: Zum wirksamen Einsatz Herstellerangaben genau beachten!
Die Pflanzen sollten stark ausgetrieben sein, aber noch nicht blühen. (Nur dann verlagert sich auch ein großer Teil des Herbizids (Chemisches Unkrautbekämpfungsmittel) in die Wurzeln, die ansonsten gleich wieder austreiben.)
Am besten lässt man die Pflanzen bis zur Behandlung im Beet an Stäben hoch wachsen und stopft sie zum Besprühen in eine Plastiktüte, in der man sie anschließend noch eine Weile so liegen lässt.

Also ich versuche es auch immer erst ohne Chemie, aber ich habe festgestellt, dass man mit dem Abstechen und Ausgraben einfach nicht nachkommt - zumindest, wenn der Garten etwas größer ist. Ich habe schon so viele Blasen an den Händen gehabt, dass ich jetzt doch zu der chemischen Keule greife, wenn das Unkraut überhand nimmt.

Schöne Grüsse
Biki

Gast

Ackerwinde, Giersch

Beitrag von Gast » Samstag 12. Oktober 2002, 11:44

Hallo Biki,

recht herzlichen Dank für Deine umfassende Antwort zum Thema Giersch und Ackerwinde.
In meinem "alten" Garten (800 qm)hatte ich vor ca. 10 Jahren einige Ackerwinde, die ich konsequent immer mit der Hand ausgezupft habe und sofort in die Mülltonne geschmissen habe, vor allen Dingen im Frühjahr war da immer sehr viel vorhanden. Jedes kleinste Wurzelstückchen trieb dann schon wieder aus. Jetzt, nach 10 Jahren, ist fast kaum noch Ackerwinde vorhanden, und es macht kaum Mühe, die paar Ackerwinden mit der Hand zu entfernen, das ist eine Sache von Minuten.

Nun hatte ich mir noch einen Schrebergarten (500 qm)zugelegt, und der Vorbesitzter hat da kaum Unkraut weggemacht, also Giersch und Ackerwinde in Hülle und Fülle, so daß man kaum mit der Hand das alles rausziehen kann.
Da werde ich dann wohl oder übel doch mit der chemischen Keule nachhelfen müssen, denn anders komme ich da sonst nicht mehr durch. Vor allen Dingen ist es sehr umständlich, die Ackerwinde mitten in den Büschen, wo sie offensichtlich sehr gerne wächst, zu entfernen. Ein sehr mühseliges und schwieriges Entfernen.
Nochmals vielen Dank für Deine Hilfe.

Viele Grüße von
Maggy :D

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1118
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Ackerwinde

Beitrag von Biki » Sonntag 13. Oktober 2002, 16:13

Hallo Maggy,
es sieht ja so aus, als könntest du vom Garten die Nase gar nicht voll kriegen. 800qm +500qm - mein lieber Mann - das ist dann viel Arbeit, aber wahrscheinlich hast du dann auch immer richtig frisches Gemüse.
Nochmal zu den Ackerwinden.
Ich habe da nämlich noch ein anderes Problem. Meine Nachbarin hält dieses Unkraut für ein schönes Klettergewächs mit wunderbaren Blumen.
Da kann ich zupfen und ausreissen, die kommen immer wieder.
Schöne Grüsse
Biki

Gast

Beitrag von Gast » Mittwoch 6. November 2002, 14:31

Hallo Biki,

Du bist nicht zu beneiden, wenn Deine Nachbarin die Ackerwinde für ein schönes Gewächs hält.
Nun gut, wenn mann immer da hinterher ist und dies Gewächs nicht auswuchern läßt, läßt es sich noch ertragen. Bei mir im Garten war es schon so schlimm, daß die Ackerwinde wertvolle Sträucher und Rosen einfach überwuchert hat, so daß die armen Gewächse gar kein Licht mehr bekamen. Wenn ich da nicht eingegriffen hätte, wäre alles wohl eingegangen. Ackerwinde wächst ja unwahrscheinlich schnell. In einer Woche kann die schon an 1 m Länge zunehmen.

Du tust mir leid, denn dann wirst Du die Ackerwinde in Deinem Garten wohl nie los, denn wenn sie blüht, samt sie sich ja endlos aus. Aber man hat ja sonst nichts zu tun und freut sich schon auf den nächsten Bewuchs *grins* :wink:

Gruß
Maggy

Antworten
Anzeige

Zurück zu „GartenAllgemein“