Ameisen und Mäuse

 

Nützlinge, Schädlinge und Wildtiere
Forumsregeln
Freilaufgehege, Vogelhäuser, Volieren damit sich die Tiere im Garten auch wohl fühlen.
Antworten
angie

Beitrag von angie » Samstag 10. Mai 2003, 16:42

Hi biki,
Du als erfahrene "Gartenfee" kannst mir sicher beim Problem zwecks Ameisen und neuerdings gibts auch noch Mäuse, die tiefe Löcher in den Rasen graben,behilflich sein.Gibts da auch noch was anderes außer Chemie?
Gruß angie

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1151
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Beitrag von Biki » Sonntag 11. Mai 2003, 10:37

Hallo angie,

ja Ameisen haben wir immer zu Hauf. Zwischen Rasen un Terasse fühlen sie sich bei uns pudelwohl.
Backpulver soll ja helfen, aber ich habe kiloweise davon verstreut und die Ameisen damit überhaupt nicht beeindruckt.
Nachdem sie dann ihren Feldzug durch mein Wohnzimmer angetreten haben, habe ich mich doch entschlossen zur chemischen Keule zu greifen.
Ich verwende Loxiran-S- von Neudorf und damit klappt es gut. Wann immer ich diese aufgewühlten Sandhügel sehe, vor allem an der Hauswand, gieße ich einfach mit dem Zeug.

Nun zu den Mäusen.
Wir hatten auch schon mal Mäuse im Dachboden.
Nachdem ich jeden Tag eine Maus mit der Falle gefangen habe und nachts aber die Trippelei immer noch hören konnte, dachte ich mir:
"Die vermehren sich schneller, als ich sie fange." :(
Also habe ich auch dort zu Gift gegriffen. Im Dachboden kommt ja auch keiner ran, so daß ich keine Angst wegen der Kinder oder dem Hund haben muss.

Aber mir ist da noch etwas eingefallen.
Ich habe von der Nachbarin mal eine Pflanze bekommen, die gegen Wühlmäusen schützen soll.
Also ich habe keine Wühlmäuse. Ob es an der Pflanze liegt weiß ich allerdings nicht. :)

Ich mache nachher mal ein Foto, weil ich auch nicht weiß, wie diese Pflanze heißt.
Biki

mariposa

Beitrag von mariposa » Sonntag 11. Mai 2003, 19:27

Hallo, angie!
Du hattest deine Frage zwar an biki gerichtet, aber ich denke, für viele Ratschläge hast du nichts einzuwenden. :lol:

Biki hat ja schon eine Menge Tipps auf Lager.
Ich nehme auch Backpulver und habe vorige Woche die Ameisen aus unserem Hausflur vertrieben (fragt sich bloß wie lange). Wenn das nicht mehr hilft, nehme ich so Köderdosen, die es in jeden Gartenmarkt gibt.

Bei den Wühlmäusen gibt es verschiedene Varianten.Die Pflanze, die biki meint ist sicher eine Wolfsmilch (Euphorbia). Die habe ich auch zuhauf im Garten, aber die Wühlmäuse haben sich wahrscheinlich dran gewöhnt.
- Man kann auch einen kleinen Lappen, der mit Petroleum getränkt ist, ins Wühlmausloch stecken. Soll auch helfen. Im Gemüse- oder Blumenbeet ist es aber nicht so angenehm. :x
- Am Wühlmausloch eine Falle aufstellen mit einer Möhre oder Kartoffel als Köder. Auf das ganze einen Eimer stellen. Die Falle nicht mit den bloßen Händen anfassen. Wühlmäuse haben eine feine Nase. :wink:
Noch ein lustiger (aber durchaus ernstzunehmenden Tip): Hausmäuse und Feldmäuse fängt man mit Fallen aber nicht mir Speck als Köder, sondern mit Schokoladencreme. :shock:

mariposa

Antworten
Anzeige

Zurück zu „GartenBewohner“