Hausmittel von Oma

 

Tipps+Tricks, Fragen+Antworten rund ums Backen+Kochen und was sonst nirgendwo reinpasst
Antworten
Benutzeravatar
Dorle
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 8. Dezember 2021, 13:54

Hausmittel von Oma

Beitrag von Dorle » Freitag 18. März 2022, 18:07

Hallo,

hier ein paar Hausmittel, die ich noch von meiner Oma her kenne:

Salzwasser gegen Halsschmerzen

Bei Halsweh kann gurgeln mit Salzwasser wahre Wunder bewirken. Dafür einen Teelöffel Salz in 200 ml warmen Wasser auflösen
und den Rachen so lange wie möglich damit spülen. Natürlich nicht runter schlucken.

Ingwer gegen Übelkeit

Ingwer kam bei meiner Oma vor allem bei Übelkeit zum Einsatz. Eine Tasse Tee mit Ingwer beruhigt den Magen.

Trockenpflaumen gegen Verstopfung

Trockenpflaumen stecken voller guter Ballaststoffe die eine lästige Verstopfung lösen können. Man weicht sie ca. 5 - 10 Stunden über
Nacht ein und isst die eingeweichten Pflaumen am nächsten Morgen. Das Einweichwasser der Pflaumen kann man übrigens trinken.

Lavendel gegen Schlafstörungen

Getrocknete Lavendelblüten -in kleinen Säckchen verpackt- waren DAS Hausmittel meiner Oma bei Schlafproblemen. Man kann
Lavendelöl auch inhalieren, um einen tieferen Schlaf zu erreichen.

Thymian gegen Husten

Meine Oma wusste schon, dass Thymian ein wahres Wundermittel gegen Husten ist. Zwei Teelöffel frischen Thymian (von der getrockneten
Variante reicht ein Löffel) in einer Tasse mit heissem Wasser aufgiessen. Etwas Honig dazu geben und einen dicken Schal um den Hals
wickeln.

Dorle... :wink2:
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4821
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Sternkeks » Freitag 18. März 2022, 18:51

Ja, aber hallo! Woher kennst du denn MEINE Oma? :lol:

Das sind alles gute und hilfreiche Hausmittel, die ich auch schon immer mal angewendet habe, wenn es nötig war.

Bloß Ingwer ist mir überhaupt nicht bekommen, dabei fand ich den Tee sehr lecker. Hab Sodbrennen davon gekriegt, obwohl ich das überhaupt noch nie hatte.
Und den Spitzwegerich hole ich mir aus dem Garten, zerquetsche ihn im Mörser und mische ihn gleich in den Honig, insgesamt kleine Menge, etwa 1/3 vom normalen Glas. Dann kann man lecker süß mal ein Löffelchen naschen, und es ist auch noch gut für den Hals/gegen Husten!

Öhhh, die Pflaumen 5-10 Min. über Nacht einweichen? Also meine Nächte sind definitiv länger als 10 Minuten!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks
Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3948
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Johanna » Freitag 18. März 2022, 20:52

Sie kennt nicht nur deine Oma keksli, sondern au h die meine..... 😅
Hab selbst schon dies oder ähnliche Mittel angewendet. Dann gibt es noch quarkumschlaege und Zwiebel Packungen.....
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4821
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Sternkeks » Samstag 19. März 2022, 17:43

Meine Oma hatte noch eine "Rosskur" für uns, speziell für mich! Da ich ständig mit Mandelentzündung herumhing (bis man sie mir rausnahm), den Hals geschwollen, eitrige Mandeln und daher enorme Schluckbeschwerden hatte, wurde ein Herrentaschentuch mit kaltem Wasser aus dem Hahn nass gemacht, ausgewrungen und so -gefühlt- eiskalt um den Hals gewickelt. Dann kam der dicke Wollschal vom Vater drumherum und ab ins Bett zur normalen Schlafenszeit. Am nächsten Morgen war die Halsentzündung tatsächlich fast weg, kein Vergleich zum Vortag.
Ich habe bis heute keine wirkliche Erklärung dafür, dass das so gut geholfen hat. Vielleicht hat der Kälteschock am Hals dazu geführt, dass dort am Hals so etwas wie Fieber oder Hitze vom Körper entwickelt wurde und so die Bazillen abgetötet wurden, ich weiß es nicht.
Jedenfalls war diese abendliche Prozedur mehr als unangenehm durch den kalten nassen Lappen.

Bei Husten schmierte meine Oma Schweineschmalz auf einen Wolllappen, streute dann Muskatnuss drauf und legte uns das Geschmiere auf die Kinderbrust. Auch wieder mit Vaters Wollschal wurden wir dann "obenrum" eingewickelt und gingen dann schlafen. Das ist bis heute noch das Mittel meiner Wahl, um festsitzenden Husten bei einer Erkältung zu lösen. Da kommt der ganze Pharmakram nicht wirklich mit!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks
Benutzeravatar
Dorle
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 8. Dezember 2021, 13:54

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Dorle » Montag 21. März 2022, 17:18

@ Sternkeks: Natüürlich meinte ich, dass man die Pflaumen 5 -10 STUNDEN über Nacht einweichen soll... :lol:
DEINE Oma kenn ich sicherlich nicht.... :lol: ...ich bin ja "erst" 61 und du schon über 70 Jahre alt...meine Oma ist Jahrgang 1910, und
deine wird sicherlich aus dem "vor"-letzten Jahhundert sein... :mrgreen:
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4821
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Sternkeks » Montag 21. März 2022, 18:17

O manno, die Std. hatte ich echt nicht auf dem Schirm, sorry :108: ! Ich hab wirklich gerätselt, was damit gemeint sein könnte, aber wenn man es einem dummen Menschen so nett erklärt... :lol:

Ja klar, meine Oma ist, glaube ich, schon so lange im Grab (1893 - Nov. 1961) wie du auf der Welt bist - so ungefähr. Mein Pa war Jahrgang 1915.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks
Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Hausmittel von Oma

Beitrag von Biki » Dienstag 22. März 2022, 21:20

Hab im Beitrag mal die Minuten in Stunden geändert.🙃
Biki
Antworten

Zurück zu „Gewußt wie!“