Stoffwechselkur

 

Schwangerschaft, Frauenkrankheiten, Verhütungsmittel, Wechseljahre
Benutzeravatar
Herz
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 26. September 2003, 13:51
Wohnort: Rheinland Pfalz

Beitrag von Herz » Montag 25. Juni 2007, 20:52

Also vorneweg, meine Seele ertrinkt in den Tränen. Mein BMI ist jenseits von 30 und ich versuche immer wieder vegeblich abzunehmen. Ich habe mir wirklich einen "Panzer" zugelegt und scheinbar brauche ich den auch noch. Aber falls jemand ein Patentrezept für mich hat.........gerne. Ich leide nämlich tierisch unter meinen Kilos....auch seelisch.....
Liebe Grüsse
Herz

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4471
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Montag 25. Juni 2007, 21:21

Danke, Kivi, für deine Auskunft! Aber mit Rezept isses dann auch für mich ungeeignet - ich meide Ärzte und deren Wartezimmer wie die Pest, da bin ich nie ohne mindestens ein neues "Gebrechen" wieder rausgekommen! *ggg*

@Herz, banal, aber soooooo wahr: abnehmen beginnt im Kopf!!!
Du leidest unter deinen Kilos, o.k. du solltest versuchen, sie zunächst einmal anzunehmen und zu akzeptieren. Warum? Du kannst nur etwas "weggeben" was DIR gehört!!!
Die Disziplin zum Abnehmen habe ich immer wieder mal aufgebracht, beim Rauchen klappt es nur bedingt: seit 2 1/2 Jahren auf die Hälfte runter (um die 10, höchstens 12 Ziggis/Tag) aber abnehmen erfordert echt Disziplin! Und den faulen Schweinhund muß man auch noch überwinden und sich bewegen. Da Laufen und Radfahren nicht mein Ding ist, bin ich zur Muckibude marschiert und hab mich dort ausgepowert.
Ansonsten so fettarm wie möglich, keinen Zucker, wenns unbedingt süß sein muß, dann Stevia, und wenig essen. Es ist schwer, ich weiß, wovon ich rede, aber es geht!
Je nach Temperament muss man sich einige Tricks überlegen. Ich hab mir zur Zeit ALLES, was ich an dem Tag essen wollte, nee, "durfte", auf einen Haufen gelegt und so lange verwahrt, wie es eben ging.
Beispiel: 3 Äpfel, 2 Bananen, 4 Scheiben Brot, Eierbecher voll Marmelade, 4 Teelöffel Lätta, ne Scheibe Käse und ne Scheibe Schinken, 3 Kartoffeln, ne halbe Gurke und 2-3 Tomaten (verderbliche Sachen natürlich in den Kühlschrank gestellt), 2 Joghurts (mager und NATUR) und einen Becher Frischmilch 1,5% für meinen Kaffee.
Daraus macht man sich entsprechende Mahlzeiten oder isst es zwischendurch. Aber was anderes gibts dann einfach nicht!
Das sind noch nicht mal 800 Kalorien, aber es hört sich viel an, es sieht viel aus und man kann fast den ganzen Tag was essen.
Patentrezept in dem Sinne gibt es keins, Herz, es ist einfach das richtige Essen und viel Bewegung, wodurch man abnimmt!
Nach meiner letzten "Kur" -es waren nur 5 Kilo und die saßen sowas von fest - halte ich mein Gewicht (61 Kilo bei 1,72 m, mein BMI ist da irgendwo bei 20) schon allein deswegen, weil ich mir das nicht mehr antun will.
Wenn mans einmal erreicht hat, kann man langsam und vorsichtig wieder "normal" essen, aber wenig. Und bei jeder "Sünde" frag ich mich ernsthaft, ob das denn echt sein muß oder ob ich lieber schlank bleibe.
Oder aber ein Essen fällt aus und dafür gibts abgezählte Kekse oder Schoggi oder Eis......
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

ariele

Beitrag von ariele » Mittwoch 27. Juni 2007, 10:09

Was mir am Besten geholfen hat kann ich Euch gern verraten:
Als Erstes mal die ganz alten Regeln von meiner Oma:
Morgens wie ein Kaiser,
mittags wie ein König,
abends wie ein Bettelmann.
Nach 17 Uhr esse ich nichts mehr, trinke nur noch Wasser.
Seit dem 3. Februar laufe ich jeden Morgen etwas mehr als 2 Km.( mehr schaffe ich bei meiner Krankheit nicht.) mit Walkingstöcken.
Gewichtsverlußt bisher 8 Kg.
Bisher gefällt mir diese Art des Abnehmens am Besten.

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3661
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Beitrag von Johanna » Mittwoch 27. Juni 2007, 11:14

meine Hochachtung Ariele!
morgens esse ich nur ein Joghurt (0,1%Fettstufe) und trinke einen Pott, manchmal 2 große Tassen Kaffee mit 1,5%iger Milch. Zucker mag ich nicht - Kaffee süss ist für mich bäääähhhh :)
Mittags esse ich zwischen Kaiser und König - viel Salat, Gemüse, Kohlehydrate und etwas Fleisch (mager) oder Fisch - sehr selten Ei (wegen dem Cholesterin) und abends normal 2 Brote mit Käse (keine Margarine oder Butter oder sowas) dazu viel Grünzeug. Wenn wir zum essen gehen ist Salatteller oder auch Pizza vegetarisch oder Pasta mit Tomatensosse angesagt. Allerdings fehlt bei mir die Bewegung wie Du sie beschreibst. Und ich glaube dass es bei mir daran liegt, dass ich nicht abnehme. Im letzten Urlaub bin ich jeden Tag 2 km gelaufen und zusätzlich ungefähr zwischen 700 m und 900 m geschwommen. Da hab ich dann wenigstens nichts zugenommen - war schon ein kleiner Erfolg für mich.

ariele

Beitrag von ariele » Donnerstag 5. Juli 2007, 10:39

Hallo Johanna
Ich glaube Dein Körper hat sich auf diese Art der Ernährung eingestellt, er zieht auch aus diesen Dingen noch Notreserven die sich auf den Hüften (oder wo auch immer) festklammern für schlechte Zeiten. Du hast sicher Recht wenn Du sagst es liegt an dem Bewegungsmangel. Natürlich bewegt man sich den ganzen Tag, rennt hierhin und dorthin, aber geziehlte Bewegung ist doch etwas anderes. Ich gehe jeden Donnerstag Abend 1 Stunde zur Gymnastik im Sportverein, wieder ganz andere Bewegung als beim Laufen. Montags fahre ich um 7.15Uhr mit meiner Nachbarin zum Schwimmen bevor ich laufe, auch wieder etwas ganz anderes.
Ich muss dazu aber auch sagen, ich bin sehr gut mit Hormonen eingestellt und meine Schilddrüse arbeitet wieder.

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3661
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Beitrag von Johanna » Donnerstag 5. Juli 2007, 14:52

medine Schilddrüse arbeitet NUR mit Tabletten - ebenso die anderen Stoffwechselschwierigkeiten die ich habe sind NUR mit Tabletten im Griff zu halten. Kann man eben nichts machen. Muss damit leben - und dabei hatte ich früher eine Abneigung gegen Tabletteneinnahme und es hat bei mir Jahre gedauert, bis ich selbst an diese blöden Dinger dachte und sie freiwillig einnahm.
Wenn man mal (wie ich) wegen einer halbseitigen Gesichtslähmung stapelweise pro Tag Tabletten einnehmen musste, dann ist diese Aversion gegen Tabletten sicher verständlich. Aber auf natürlichem Weg ist nichts zu machen :( :(

Antworten
Anzeige

Zurück zu „FrauenSachen“