Anzeige

Giessen zum richtigen Zeitpunkt Garten und Freiland

Wie uns der Mond beeinflusst und wie wir uns seinen Einfluss zu Nutze machen können
Antworten
gerhild
Beiträge: 1496
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Giessen zum richtigen Zeitpunkt Garten und Freiland

Beitrag von gerhild » Donnerstag 31. Mai 2018, 22:24

Hallo miteinander
Ich beziehe mich hier auf das interessante Buch „Der lebende Garten“ von Paungger und Poppe. Darin meint Johanna Poppe, dass ein Giessen im Garten völlig überflüssig ist, das reine vom Himmel kommende Regenwasser reicht vollkommen.

Hört auf die Pflanzen im Freien zu giessen. Es genügt vollkommen, wenn das Saat- und Setzgut zu Anfang gut angegossen wird. Sollte gerade eine Trockenperiode herrschen, kann man auch noch ein paar Tage länger wässern. Doch dann sollte unbedingt Schluss sein. Zusätzliches Giessen ist in unseren Breiten völlig sinnlos. Regelmässiges Giessen ohne Rücksicht auf die natürlichen Gegebenheiten verwöhnt die Erde, macht die Pflanzen faul und träge, die Wurzeln wachsen flach, nicht mehr in die Tiefe. Dünger wird fortgeschwemmt, die Qualität der Erntefrüchte ist leblos. Im natürlichen Rhythmus von Regen und Trockenheit wird die Erde und auch die Pflanze „wach“ reckt und streckt sich, beginnt zu atmen. Sie weiss, dass jeder Tropfen zählt, holt sich, was sie braucht. Die innere Krafft einer solchen Pflanze ist eine Andere und die Früchte ebenso.
Jede Pflanze merkt genau, wann der Regen kommt, schon Stunden vorher. Sie schliesst ihre Poren und nimmt das Nass optimal auf. Kommt „Regen“ ohne ihr Vorauswissen, erleidet sie einen Schock – wie auch wir schockiert wären, wenn wir in der Sonne im Liegestuhl liegen und eine kalte Dusche erhalten.

Pflanzen sind sehr lernfähig, zum Guten wie zum Schlechten. Der Schockzustand so einer Pflanze weicht nicht so schnell, sie vertraut der Sonne nicht mehr. Ihre Blätter gehen nicht mehr in den Bereitschaftszustand fürs Nasswerden über, werden dadurch anfällig und welken. Wir stehen ja auch nicht im Regen herum, wir schützen uns. Ebenso die Pflanzen – ohne Ausnahme.
Beobachtet z.B. Ringelblumen, blühenden Löwenzahn sowie viele andere Pflanzen, sie schliessen sich, lange bevor der Regen kommt. Wobei dieses Schliessen für unser Auge oftmals nicht sichtbar ist.

Regelmässiges Giessen ist fast immer gleichbedeutend mit erfolgreicher Schneckenzucht. Wenn es dagegen regnet, kommen die Schnecken zwar auch, aber sie haben eine natürliche Aufgabe in den Kreisläufen der Natur, nämlich das Überflüssige im Garten zu beseitigen. Schnecken fressen normalerweise weder Salat noch Blumen, sie fressen Verwestes. Wenn sie jedoch in Massen auftreten, dann geht es eben auch den Kulturpflanzen an den Kragen.

Aber Achtung. Wer seinen Garten mit der Bewässerung umstellen will, der tue das langsam und nicht von Heute auf Morgen. Es wäre ein grosser Fehler, sogleich die künstl. Bewässerung einzustellen. Pflanzen und Boden müssen sich langsam an das Natürliche zurückgewöhnen. Wie ein Muskel, der durch Nichtgebrauch schlaff geworden ist. Zuerst kommt das Training, dann der Muskelkater, dann erst die Kraft. – in dieser Reihenfolge.
Entwöhnt die Freilandpflanzen, giesst sie nach den günstigen Zeitpunkten und dann immer weniger. Die Beobachtung zeigt Euch, ob und wann Ihr damit aufhören könnt.

Hier noch ein Trick für einen Garten „in Umstellung“. Gerade weil Pflanzen fühlen, wann der Regen kommt und sich darauf einstellen, wäre es kein Schaden, wenn Ihr kräftig giesst, während es regnet. Das muss dann aber wirklich kräftig und tiefgehend sein und nicht nur ein oberflächliches Geplätscher. Dieser Trick ist genau dann sinnvoll, wenn der Regen nach längerer Trockenheit einsetzt und es nur bei einem kurzen und oberflächlichen Schauer bleibt, wie es ja oft in der Nähe von Sommergewittern der Fall ist. Man sehnt den Regen herbei und dann kommen nur einige Tropfen. Hier könnt Ihr der Natur gefahrlos ein wenig nachhelfen.

Vielleicht klingt es wie utopische Zukunftsmusik, aber Dürreschäden in der biologischen Landwirtschaft liessen sich mit dem Verzicht auf künstliches Bewässern oder Bewässern zum richtigen Zeitpunkt – auf ein Minimum reduzieren.

Hier also die Regeln für richtiges und sinnvolles Giessen.

Giessen und Bewässern zum richtigen Zeitpunkt:

Giessen im Garten und Freiland - überflüssig.

Zimmer-, Balkon und Topfpflanzen

Giessen zur Umgewöhnung:
An den Blatt – Tagen (Krebs, Skorpion und Fische)

Und zwischendurch an den Wurzeltagen
(Stier, Jungfrau und Steinbock) am besten Abends.


Zimmer,- Balkon- und Topfpflanzen

Giessen nach Umgewöhnung
An Blatt – Tagen (Krebs, Skorpion und Fische)
am besten Abends.

Ungünstiger Zeitpunkt zum Giessen

An Blütentagen (Zwillinge, Waage und Wassermann)
und bei direktem Sonnenschein.

Ausserdem krabbeln an diesen Tagen die Schädlinge gerne
aus der Erde und fressen sich dick an den Blüten und Blättern.


Dann wünsche ich Euch viel Erfolg und gute Ernte.

Grüssli von der Gerhild :D



Copyright:
Johanna Paungger und Thomas Poppe „Das Mondlexikon“ und „Vom richtigen Zeitpunkt“ sowie das Buch "Der Lebendige Garten"

Antworten

Zurück zu „Harmonie mit dem Mond“