Bad schinznach

 

Ob Urlaub oder Tagesausflug, wenn einer eine Reise tut, darf er uns davon erzählen
Antworten
Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 4248
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Bad schinznach

Beitrag von Johanna »

Bad Schinznach

am vergangenen Sonnabend wollten Tochter und Schwiegertochter etwas mit mir unternehmen - es sollte allerdings Wettermässig passen. So fuhren wir nach Bad Schinznach. Ein Kurbad mit einer Therme.

Wie bekannt erhielten wir nach Lösung der Eintrittskarten ein Armband welches uns gleichzeitig als Schlüssel für die Kabinen für Kleidung diente.

Zur Zeit bin ich sehr unsicher auf den Beinen und der glatte und nasse Boden machte mir ein wenig zu schaffen. Ich dachte an das kalte Nass in Bad Sooden Allendorf und war überrascht, dass das ganze grosse Becken mit sehr warmen Wasser gefüllt war. Am linken Rand des grossen Beckens war durchgehend das Sprudelbad - eine gute Massage für Rücken, Beine, Po. Man konnte sich auf die angebrachten langen Rohre legen, den Kopf über Wasser und sich so durch das warme Wasser massieren lassen.
Dieses Becken war im Aussenbereich zu erreichen über einen nicht so tiefen – schmalen Durchgang vom Innenbereich und hatte noch mal in einer kleinen Entfernung innerhalb des grossen Beckens ein rundes kleineres Becken in welchem die Wassertemperaturen noch höher sein sollten, wie mir meine Tochter sagte.
Zwei grosse Wasser"Hähne" schütteten auf die darunter stehenden Gäste maximale Wassermassen herab. Da ich mich aber ziemlich unsicher fühlte, wollte ich den Weg dorthin erst gar nicht wagen. Mir genügten die sprudelnden Düsen die sich vom Hals bis weit unten zu den Beinen in den langen Rohren befanden und pausenlos tätig waren.
Um das Becken herum waren auf den Grünanlagen viele Liegen zu sehen, die auch ab und an benutzt wurden. Ein gemütlicher Nachmittag für die ganze Familie.....im warmen Wasser konnte ich Übungen für bessere Beweglichkeit meiner rechten Schulter ausführen.

Nach ein paar Stunden verliessen wir das "Badehaus" und machten uns auf den Heimweg. Nach ein paar Kilometern bogen wir in einer Ortschaft ab und Schwiegertochter erklärte mir dass wir uns die Werkstätten einer Firma anschauen, welche aus alten Motorradteilen, Autoteilen usw. recycelte Figuren herstellen. Diese Figuren habe ich schon einmal auf einem Mittelaltermarkt bewundert. Ein riesiger Kämpfer, hatte mich damals fasziniert.
Wir kamen an und ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Grisu der kleine Drache in Überlebensgrösse - sodass Kinder auch in sein Inneres klettern konnten. Drachen und Krieger, ein Auto aus Schrauben, Zahnrädern, alten Teilen hergestellt, poliert und wunderschön anzusehen. Allerdings der Preis für so ein Dekorationsstück ist auch nicht von Pappe. Natürlich aber gerechtfertigt, wenn man die ganzen Arbeitsschritte bedenkt. Ein Indianer der auf einem Pferd sitzt, ein Panther im Sprung - Disneyfiguren von gross bis klein und wunderschön umgesetzt. Ich war wirklich wieder sehr begeistert, dass ich diese Dinge betrachten und berühren konnte.
Antworten

Zurück zu „ReiseBerichte“