Bratpfannen

 

Tipp's aus Oma's Trickkiste
gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 10:13

Also Mädels und Buben -ich ab schon so manche Bratpfanne gekauft und immer das Gleiche. Kalt haften sie wunderbar auf der Kochplatte, kaum heiss geworden, wackeln sie hin und her.

Eisenpfannen - das wäre schon eine Idee aber mit meinen diffizilen Arthrose Händchen sind die mir zu schwer.
Also die Keramik hab ich auch probiert, da setzt nach mehrmaligem Gebrauch auch alles an und das eint schöne Weiss wird gelb bis braun.

Nun habe ich eine neue Teflon, das gleiche Spiel.

Sagt, kennt jemand von Euch eine anständige Bratpfanne, die auch bei grosser Hitze und oftmaligem Gebrauch noch wackelfrei uns fest auf der Kochplatte steht?

Na dann wäre ich Euch für einige gute Tipps dankbar. :D

Jomo

Re: Bratpfannen

Beitrag von Jomo » Mittwoch 6. September 2017, 11:24

Nun die Palette ist sehr groß, und die Herdart ist ganz wichtig . Denn es gibt ja Gas , Induktion ,Elektro usw.
Und unter den Pfannen findest du auch genügend Schrott . Ich empfehle die von Tefal .Ein gutes altes Produkt schon von früher .
Guß und Eisenpfannen sind sehr schwer und eigentlich für Profiköche . Denn das hat was mit der Hitze zu tun .
Für euch zwei reicht denke ich eine recht ordentliche Bratpfanne für den Alltag. Robust und leicht zu reinigen . Also beschichtet .
Ich denke die Preisliste für eine gute Pfanne geht so um die 40 € los und geht bis über 300,- €
Die Entscheidung musst du selbst treffen Gerhild .
Aber zum verprügeln reicht ein einfaches Modell . Nur schön heiß werden lassen gelle ... :lol: :lol: :lol: :lol:

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 13:02

Vielen Dank Jomo, da werde ich mich bei Tefal mal umschauen.

Eigentlich ist der Bub pflegeleicht aber ab und an, braucht er eine starke Hand. :D :D

Die kommt seltener zum Einsatz. :lol: :lol:

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 13:06

Ohhh :143: nimmt mir bitte jemand der das darf, dieses Bild raus?

Jesses, das darf ich ja nicht reinsetzen. Danke.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4461
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Bratpfannen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 6. September 2017, 14:33

erledigt!

Aber bei den Pfannen hab ich das gleiche Problem: sobald sie warm/heiß werden, wölbt sich der Boden. Egal, wie teuer oder welche Marke, und ich hab etliche durch: Tefal, Fissler, WMF...
Ich versteh das nicht! Bei den Töpfen passiert das doch nicht, die haben den "Sandwichboden", plangeschliffen, und bleiben auch bei Hitze flach und standfest.
Meine Pfannen behandle ich nicht schlecht, nicht gut, ich nutze sie einfach. Die beschichteten eignen sich definitiv NICHT zum Scharf-Anbraten, vor allem darf man kein Olivenöl nehmen. Dessen Ölsäure greift die Beschichtung an, erst gibts was wie Kratzer, obwohl man nur mit Holz oder Plastikgerät drin war, nie was geschnitten hat oder so, und dann platzt die Beschichtung ab. Also ohne Olivenöl halten sie deutlich länger!
Und schwer? Also wenn ich meine Pfanne voll hab, ist sie nicht leichter als die Eisenpfanne.
Eisenpfannen sind schon Klasse! Die kann man fast bis zur Weißglut erhitzen und sie verbiegen sich nicht, ABER da ich sie selten brauche, rosten sie. Dagegen kann man sie dünn mit Speiseöl einfetten, was aber nach einiger Zeit ranzig wird oder verharzt - also auch nicht das Wahre!
Die beschichteten Pfannen nutze ich nur zum Gemüsedünsten, Rühr-oder Spiegelei, Pfannkuchen/Kaiserschmarrn, eben nur mit moderater Hitze, dann geht es und sie halten bei mir dann 2 - 3 Jahre.

Gerhild, wegen der Hände und des Gewichts, nimm doch Pfannen, die gegenüber vom langen Stiel noch ein "Ohr" haben, dann kann man die mit beiden Händen bewegen/heben/tragen/schütteln! Hatte ich auch schon, war sehr bequem, aber nach 3 Jahren war sie, wie ihre Vorgängerinnen und Nachfolgerinnen, "durch" und entsorgt.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 15:03

Danke fürs rausnehmen Keksli.

Ja, mit so einem Henkel an der anderen Seite kann man sie mit 2 Händen schütteln und tragen. Ich schau mal nach so einer Tefal, vielleicht gibts die mit Öhrli.

Ich brate nur mit Kokosnusöl, seit Jahren schon. Das wird recht heiss und bekommt uns gut.

Ich las es auch schon im Netz, dass wirklich alle Pfannen wenn sie heiss sind wackeln. Dabei ist es egal, ob sie preiswerter oder ganz teuer sind.

Ich hab noch eine kleine Eisenpfanne aber da hängt das Fleisch an und wenn man sie nicht nach dem Braten richtig schrubbt rostet sie wirklich. Dabei soll man sie nie waschen sondern nur mit Küchenpapier ausreiben. Sie soll schwarz werden - jesses wenn ich mir vorstelle, dass mein Steak von vor 1 Jahr noch halb drin ist, schaudert es mich. :?

Na ich schau mich nochmals um. :D

Jomo

Re: Bratpfannen

Beitrag von Jomo » Mittwoch 6. September 2017, 16:03

Gerhild die Eisenpfannen werden meist nur für sehr heißes anbraten genommen . Also die kann ruhig glühen .
Und mit dieser Pfanne muss man richtig mit Öl und Fetten arbeiten .
Früher wurde die auf die offene Flamme gestellt und dann ordentlich gebrutzelt .
An Fett und Öl wurde nicht gespart . Heute muss alles ohne Fett und Öle gebraten werden ..
Erst danach war diese Art von Pfanne richtig eingebrannt . :wink:

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4461
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Bratpfannen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 6. September 2017, 16:13

Mit Salz und Zeitungspapier hat meine Oma die boch lauwarmen Eisenpfannen sauber gemacht und auch beim Braten sehr, sehr viel Fett gebraucht. Und, was ich selbst beobachtet habe, man muss das Bratfleisch lange drin lassen, ehe man wendet. Wenn es richtig kross ist, löst es sich meistens leichter oder fast von selbst. Hitzeregulierung ist dabei wichtig, aber das alles ist mir viel zu aufwendig, Kurzgebratenes aus der Pfanne gibt es bei uns fast gar nicht (mehr) das Kochfeld saut ja bei viel Fett gnadenlos ein, für Rouladen, Braten und Co. hab ich meinen Bräter oder den Römertopf, fertig!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 18:44

Ne, das ist mir nun doch zu aufwendig zumal wir den ganzen Sommr über eh grillen.

Ich schau mir aber trotzdem eine Tefal Pfanne an. :D

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3647
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Bratpfannen

Beitrag von Johanna » Mittwoch 6. September 2017, 19:25

ich habe jetzt alles mal mit grossem Interesse durchgelesen. Ich mhabe eine - nein zwei Pfannen, die plan aufliegen - schon seit Jahren! Und zwar sind das die schweineteuren Pfannen - Griddle und eine Pfanne mit hohem Rand von AMC. Edelstahl - ich brauche zum anbraten kein Fett - kann die Pfannen erhitzen bis zum geht nicht mehr. Die Fleischporen schliessen sich blitzschnell und wenn ich von einem Bratenstück drei Seiten angebraten habe, dann drehe ich es auf die letzte Seite um, gebe Zwiebeln und Zeug dazu, würze und lege den Deckel auf die Pfanne. Die Feuchtigkeit die sich niedershlägt, einschliesslich des Fleischsaftes ergibt dann die Sosse, die ich kaum noch abschmecken muss. Das ganze wird dann auf kleinste Hitze reduziert. Bei kurzgebratenem verfahrte ich fast genauso - ist alles eine Erfahrungssache und diese beiden Pfannen haben sich wirklich bei mir bezahlt gemacht!

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 20:23

Ich schau mir alle Pfannen mal an. Diese AMC sieht ja super us, die könnte ich mir vorstellen und die rechte Grösse hat sie auch.

Jedes Jahr eine neue Pfanne, dann lieber eine Rechte und man hat über Jahre seine Freude dran. Billige Ware ist eben nur was für reiche Leute sagte meine Mutter immer. Die können es sich leisten jedes Jahr eine neue Pfaanne zu kaufen und die Alte wegzuwerfen. Das können wir eben nicht und daher kommt jetzt was Gediegenes auf die Herdplatte. :D :D

Danke Johanna und auch Danke Jomo. :D :D

Jomo

Re: Bratpfannen

Beitrag von Jomo » Mittwoch 6. September 2017, 20:32

Bitte schön Gerhild .
Ich brauch nur eine für Fisch und Gemüse . Fleisch ist bei mir absolut sehr selten . Jeder hat so seine Gepflogenheiten.
Deshalb wünsche ich dir Glück beim suchen . Du wirst schon eine gute finden .
Ansonsten Benzin ,ein langes Streichholz ,anzünden und das Fleisch ist fertig . :D :D :D :D

gerhild
Beiträge: 1572
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Bratpfannen

Beitrag von gerhild » Mittwoch 6. September 2017, 20:39

Das mit dem Benzin probieren wir mal auf dem Gasgrill - das wird ein flambiertes Steak vom Feinsten. :lol: :lol:

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3301
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Bratpfannen

Beitrag von Ivi » Mittwoch 6. September 2017, 20:51

Ich habe auch Tefal-Pfannen (für Induktionsherd). Leicht sind die auch nicht (dürfen sie auch nicht), aber ich bin sehr zufrieden (hab ja auch zum Glück noch gesunde Hände). Meine Mama hat auch Töpfe und Pfannen von AMC, die sind auch spitze. Ich glaub die sind schon älter wie ich. :wink:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4461
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Bratpfannen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 6. September 2017, 21:34

Was soll ich euch sagen? Ich hab mir eine "neue" zugelegt, hat 19,99 € gekostet, bei Norma! Ich wollte sie erst mal ausprobieren und nicht vorher was erzählen. Sie hat sich heute von ihrer besten Seite gezeigt: hat sich nicht gewölbt, Bratkartoffeln und Spiegeleier sind schön braun geworden und haben nicht die Spur angeklebt. Wenn sie jetzt drei Jahre durchhält und macht, was und wie sie soll, kann ich nicht meckern. Hersteller ist "Casa Royal" oder auch der Name, weiß ich nicht so genau, aber ich hab inzwischen so einiges von denen und war bisher nie enttäuscht, von der teuren Tefal und WMF hingegen schon! Die sind schon lange entsorgt!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Antworten
Anzeige

Zurück zu „Das bisschen Haushalt“