Anzeige

Knöpfe annähen

Tipp's aus Oma's Trickkiste
Rüsselkäfer

Knöpfe annähen

Beitrag von Rüsselkäfer » Sonntag 25. September 2005, 17:52

Ich habe eine Frage an euch Hausfrauen, denn als Solche kann ich mich leider nicht bezeichnen.
Dauernd gehen meine Knöpfe, die ich angenäht habe, wieder ab. Also mache ich da wohl irgendwas falsch. Ich muss dazu sagen, ich hasse Knöpfeannähen, aber es muss ja wohl mal sein.
Ich versuche mal zu beschreiben, wie ich beim Annähen von Knöpfen vorgehe:
Ich nehme mir eine dünne Nadel und such mir das farblich passende Nähgarn aus. Dieses Garn versuche ich in das Nadelöhr zu schieben und spätestens dann könnte ich den ganzen Kram in die Ecke schmeißen, denn da werde ich schon schier verrückt. Elender Kniffelkram, elender!!!
So, nach einer halben Ewigkeit ist dies geschafft. Nun muss erst mal ein Zigarettenpäuslein eingelegt werden, damit ich mich wieder beruhige. :lol:
In das Ende dieses dünnen Fadens, der ja nun im Nadelöhr steckt, mache ich einen Knoten, bzw. ich versuche das, denn nun werde ich schon wieder schier verrückt, weil ich ja nichts sehe (habe mir extra dafür schon eine gaaaanz starke Lesebrille zugelegt).
So, wenn das dann auch endlich geschafft ist *schweißabwisch*, steche ich die Nadel in den Stoff und zwar an die Stelle, an der der Knopf dann hoffentlich mal sitzen wird (soll). Nun nehme ich mir den Knopf vor, wenn er zwei Löcher hat, dann steche ich die Nadel in das erste Loch, dann in das Zweite und dann wieder in den Stoff, immer darauf achtend, dass ich an der gleichen Stelle in den Stoff steche. Habe ich dies mehrere Male geschafft, und der Knopf scheint zu halten, steche ich wieder von der linken Seite durch den Stoff, allerdings nicht mehr in ein Loch des Knopfes, nehme den Faden und wickele ihn mehrmals um die Fäden, die den Knopf mit dem Stoff (hoffenlich dauerhaft) verbinden. Nun wird mit der Nadel wieder auf die linke Seite des Stoffes gestochen, und der Faden muss nun irgendwie vernäht werden, aber wie?????
Also ich steche immer wieder mit den Nadel hin und her, und hin und her. Habe ich das Gefühl es ist nun genug (Gefühle können auch täuschen), steche ich noch einmal in den Stoff und dann gleich wieder zurück, sodass eine Schlaufe entsteht. Durch diese Schlaufe ziehe ich dann den Faden, sodass in etwa ein Gebilde entsteht, welches einem Knoten sehr nahe kommt. Dieses wiederhole ich dann noch zwei- dreimal und schneide dann erleichtert und verschwitzt den Faden ab. Inzwischen sind etliche Stunden vergangen.
Hurra der Knopf sitzt fest. Aber leider nicht lange, dann ist er wieder ab.
Meine halbblinde, alte Mutter kann das immer noch besser als ich. Ich kann doch die Sachen deswegen nicht zu meiner Änderungsschneiderin geben, da mache ich mich ja lächerlich, oder?
Wer von euch Tüchtigen kann mir bei meinem Problem einen Rat geben? Ich habe eine Strickjacke, die liegt nun schon ein halbes Jahr zum Knopfannähen bereit, ohne dass ich auch nur die allergeringste Lust verspühre, die Sache mal in Angriff zu nehmen, denn es bringt ja eh nix.
Ich wäre euch ewig dankbar, wenn ich es durch euch endlich mal richtig lernen könnte, wird ja mit 47 Jahren auch mal langsam Zeit (wollt ihr wohl aufhören zu lachen :lol: )
In großer Hoffnung, einer neuen Ära entgegenfiebernd, grüßt euch ganz herzlich das Käferlein :D

Benutzeravatar
stella
Beiträge: 397
Registriert: Donnerstag 2. September 2004, 19:43
Wohnort: wo die goetter urlaub machen

Beitrag von stella » Sonntag 25. September 2005, 19:02

Kaeferchen, sorry aber ich halt mir hier den Bauch vor lauter Lachen. Och wuerd ich mal jetzt gerne bei dir vorbeikommen, und dir alle Knoefe annaehen, aufgeplatzte Naehte richten usw.
Du hoerst dich an wie meine Schwaegerin, die bringen solche Sachen auch schier zum verzweifeln, und glaub mir ich kenne auch welche, die wegen einem Knopf annaehen zur Aenderungsschneiderin rennen. Also ist die Idee an sich schon gar nicht so schlecht. Lass doch einfach ungefaehr 10 Sachen zusammenkommen, inklusive Reissverschluss, und du hast ein Problem weniger.

Und mein Fachmanntipp zu deinem Problem. Na ich machs genau wie du, nur dass ich vielleicht 1 Minute brauche oder so, und meine Knoefe aber nicht abgehen, grins. Vielleicht - koennt ja sein, dein Naehgarn ist schon 20 Jahre alt oder so, weil du ja solche Sachen hasst und du das deshalb auch so wenig verwendest???? Dann koennte es durchaus sein, dass das Material bruechig geworden ist.
Jetzt aeger dich nicht mehr laenger, und mach dir lieber einen gemuetlichen Abend ohne Nerverzerreisproben......

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3633
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Beitrag von Johanna » Sonntag 25. September 2005, 19:13

Manno hab ich gelacht......
Käferchen hast Du eine Nähmaschine? Da gibt es für das Knöpfe-annähen spezielle "Füße" ich lach immer noch und damit gehts dann auch gaaaaaaaaaaaaanz einfach.
Ansonsten mach ich es auch so wie Du, nur nehme ich den Faden doppelt, eben damit es auch wirklich hält :wink: :wink:

gerhild

Beitrag von gerhild » Sonntag 25. September 2005, 19:20

Käferchen, so wie Du es anschaulich beschreibst, lernt jetzt jeder hier, wie man einen Knopf annäht. Super und wirklich für jedes Grillenhirn nachvollziehbar.

Nimm Sternzwirn, der hält bis zur allerletzten Wäsche. Wegen dem Einfädeln Täubchen, es gibt da so kleine silberfarbige Nadeleinfädler, da musste nicht den Doktor machen ehe der Faden in Öhr ist.

Jetzt viel Spass und man knöpft Bluse, Jacke, Hose usw. auf und reisst nicht die Klamotten auf das hält kein Knopf aus.

Jetzt biste im Bilde und ich glaube fest daran, dass die nächsten Knöpfe bis zur Ewigkeit halten.

Mondfrau

Beitrag von Mondfrau » Sonntag 25. September 2005, 19:31

Oh habe ich jetzt gelacht. Dieser Beitrag ist super geschrieben :D

Ich bin Hobbyschneiderin und nähe die Knöpfe auch nicht anders an. Kann doch nur am Garn oder an der Behandlung beim ausziehen des Kleidungsstückes liegen.
Ich war zufällig Zeuge, als jemand zur Schneiderin eine Jacke zum Knopfannähen brachte, die verlangte dafüreinen Euro. Also übe weiter.

Mondfrau

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Sonntag 25. September 2005, 19:37

Stella, ich nehme dich beim Wort, komm vorbei und erledige das für mich, du darfst auch bei mir übernachten. Sammeln und zur Änderungsschneiderei geben ist an und für sich keine schlechte Idee, nur wenn ich 10 Teile sammeln soll, dann muss ich da wohl nackig hingehen? Also ehrlich: Ich trau mich nicht zu sagen, dass ich keine Knopfe annähen kann.
Johanna, i beware ich besitze doch keine Nähmaschine. Mit so einem Ungetüm, da werde ich genauso verrückt, wie ohne, da muss ich ja diesen dünnen Faden über die ganze Maschine leiten und unten ist ja auch noch eine Rolle mit so dünnem Faden drin (Ich kann mich noch dumpf an eine Nähmaschine erinnern, die meine Mutter mal besaß, als ich noch Kind war). Neeee, das übersteht mein Herz nicht, und nachher schmeiße ich die Maschine, die ja auch nicht billig ist, noch zum Fenster raus. Das wollen wir doch garnicht erst riskieren.
Ich bin aber schon mal total beruhigt, dass das von mir beschriebene Procedere ja nun sooooo falsch garnicht zu sein scheint. Vielleicht tut auch nur etwas Übung not? Johanna doppelter Faden wird das nächste Mal auf jeden Fall genommen.
Stella, ich habe gerade neues Nähgarn käuflich erworben, dieses werde ich benutzen und das Alte (ist wirklich seeeehr alt), das werfe ich dann mal weg.
Vielen Dank euch beiden, ihr seht, vielleicht schaffe ich es doch noch mal.
Bild
Viele liebe Grüße von
Käferchen :wink:

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Sonntag 25. September 2005, 19:48

Hallo Gerhild
Sternzwirn habe ich mir, glaube ich, nun nicht gekauft, aber ich werde den Rat von Johanna befolgen und einen doppelten Faden nehmen. Das mit der Einfädelhilfe ist natürlich auch eine tolle Idee, da spare ich mir dann schon mal das erste Verrücktwerden und die Zigarette "danach" auch. Werde mir so ein Ding beschaffen.
Auch werde ich deinen Rat befolgen und mir nicht mehr die Klamotten vom Leib reissen :lol:. Mondfrau als Hobbyschneiderin schreibt das ja auch.
Auch bin ich sehr froh, dass dieser Beitrag wohl auch noch dazu dient, dass die Eine oder Andere lernt, Knöpfe anzunähen (die können das dann besser als ich).
Mondfrau, ich fühle mich aber jetzt wirklich geehrt, dass du als Hobbyschneiderin es ganauso machst, wie ich. Nur bei dir halten sie und bei mir nicht, das ist der kleine Unterschied :lol:
Habt vielen Dank ihr Zwei für eure lieben Ratschläge, ihr wisst ja nicht, was mir das bedeutet.
Viele liebe Grüße von
Käferchen :D
Bild

mariposa

Beitrag von mariposa » Sonntag 25. September 2005, 19:49

Ach, war das lustig *grins*
Ich trau mich nicht zu sagen, dass ich keine Knopfe annähen kann.
Wieso kannst du keine Knöpfe annähen, :shock: klar kannst du es. Ich mache es genauso wie du es beschrieben hast. Bloß das sie bei mir halten *grins*
Beim Einfädeln habe ich auch manchmal so meine Probleme, aber wie gerhild schon schreibt,
Wegen dem Einfädeln Täubchen, es gibt da so kleine silberfarbige Nadeleinfädler
.
Und wenn das nicht hilft, dann schau mal hier:
h**p://www1.westfalia.de/shops/haushalt/heimtextilien/naehen_sticken_knuepfen/hilfen/4168-wundernadeln_12_er.htm

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Sonntag 25. September 2005, 20:07

Hallo mariposa,
die Wundernadeln sind natürlich auch nicht schlecht. Vielen Dank für den Link, den habe ich mir gleich zu meinen Favoriten gefügt, und wenn die Einfädelhilfe von Gerhild nicht klappt, dann habe ich noch eine Lösung in Reserve. Das ist ungemein beruhigend.
Vielen Dank für deinen Tipp und liebe Grüße von
KäferchenBild

jeannie

Beitrag von jeannie » Montag 26. September 2005, 22:38

Hallo Ihr Lieben,
ja, es gibt mich noch. Trotz heftigem Arbeitsstress.
Zum Thema Knöpfe annähen ein Tipp:
Mit doppeltem Faden gehts doppelt so schnell (Hoffe, ich hab das nicht eben irgendwo überlesen).
Liebe Grüße
von Jeannie

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Dienstag 27. September 2005, 17:47

Nun ja, es ist eine Gradwanderung.

Situation 1: Ist der Faden zu kurz, dann muss man all die schrecklichen Sachen zweimal machen. GRAUSLICHE VORSTELLUNG!!!!!! :twisted:

Situation 2: Ist der Faden allerdings zu lang, dann ist es auch nicht gut, denn dann hat man plötzlich lauter Knoten im Faden und Situation 1 tritt in Kraft. GRAUSLICHE VORSTELLUNG!!!!! :twisted: (aber vielleicht passiert dies auch wieder nur mir?) :twisted: :twisted:

Es erfordert deshalb schon einiges an mathematischem Talent, die Länge dieses schrecklichen dünnen Fadens zu bestimmen. Es darf weder Situation 1 noch Situation 2 eintreten.
BRRRRRRRRRR, GRRRRRRRRR :evil:
Furchtbare Grüße von
Käferchen :wink:

mariposa

Beitrag von mariposa » Dienstag 27. September 2005, 18:44

@stella: Wenn mich einmal die Nähwut packt, dann kommt mein großer Wäschekorb (voll mit Nähsachen) zum Einsatz und dann brauch ich ein langes Fädchen. Also wegen eines Knopfes fange ich nicht an zu nähen *grins*
Na ja und soooooooooooooo lang ist der Fade auch nicht, man muss das goldene Mittelmaß finden. :D Ich komme mit meinen langen Fädchen gut zurecht. :wink:

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 27. September 2005, 19:27

80 cm Länge haben sich bei mir als günstig erwiesen, allerdings doppelt genommen! (also 40 cm Arbeitsfaden)

Und Käferchen, was redest du immer vom schrecklich dünnen Faden? Welche Stärke nimmst du denn? Knöpfe nähe ich immer mit 40ger Maschinengarn an. Nu frag mich bitte nicht, was die 40 bedeutet, ich weiß nur, daß, je höher diese Zahl ist umso dünner das Garn ist und umgekehrt. Sternzwirn ist z.B. 10er Garn.

Knoten machen ganz einfach: Daumen und Zeigefinger kurz anfeuchten, das Fadenende paarmal um die Fingerkuppe wickeln (2-3 mal) und das Ganze zwischen Daumen und Fingerkuppe reiben, daß es sich verzwirbelt. Loslassen und und das Gewühle in Richtung Fadenende ziehen. DER Knoten ist dick genug um nicht durzurutschen und hat auch kein "Schwänzchen".
Und ganz wichtig: zum Einfädeln das Garn nicht, auf keinen Fall, anfeuchten, wie es fast jede macht. Das Garn quillt nur auf und rutscht auch nicht mehr gut durchs Nadelöhr, probier es mal aus, du wirst sehen, des geht trocken viel besser! Halt nur mit schärfster Schere wo gibt, schneiden, damit das Fadenende schön glatt ist.

Ich will ja nicht angeben, aber ich fädel fast blind ein, hab da auch nen Trick, kann man aber nicht beschreiben!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Dienstag 27. September 2005, 21:12

Na Sternkeks ich nehme halt Nähgarn, keine Ahnung welche Numme das hat, es ist aber dünn. Zu dünn.
Danke für den Tipp mit dem Einfädeln, aber da werde ich lieber auf Gerhilds Rat zurückgreifen und mir diese Einfädelhilfe besorgen, und wenn das nicht geht, dann habe ich immer noch mariposas Wundernadeln.
Wären wir beim Knoten. Deine Erklärung hört sich abenteuerlich an. Wollte es sogar heute abend noch probieren, habe es dann aber doch lieber gelassen, da dann doch die Gefahr besteht, dass ich wieder mal ganz narrisch werde. Ich könnte dann nicht schlafen und morgen muss ich auch wieder fit sein. So werde ich es mal am Wochenende üben (wenn ich denn Lust habe)
Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp.
So, nun wünsche ich euch allen eine gute Nacht, mein Tag ist jetzt zu Ende, und mein Nest ruft.
Viele Grüße von
Käferchen :D

Rüsselkäfer

Beitrag von Rüsselkäfer » Mittwoch 28. September 2005, 17:48

Herz hat geschrieben:Meine Knöpfe nähe ich auch immer so an und bisher haben die meisten gehalten.
Da seht ihr es: Auch bei anderen fallen die Knöpfe manchmal wieder ab, nur bei bei fallen sie leider immer ab. Danke Herz, dass du dich geoutet hast, es ist mir ein großer Trost.

Johanna, meine Mutter hat mir sehr wohl das Knöpfe Annähen beigebracht, allerdings ohne Erfolg, wie man sieht.

Ara, deine Knöpfe sind einfach Spitze. Einfach draufsetzen, das Gegenstück von links dagegenhalten, bis es einrastet und einen zarten, einfühlsamen Schlag mit dem Hammer. Das wärs doch überhaupt. Mit dem Hammer weiß ich umzugehen.

Ich habe jetzt alle Vorbereitungen getroffen. Ich nehme mein neues Nähgarn und zwar einen doppelten Faden. Ich wähle den günstigsten Mondtermin (Gerhild will mich dran erinnern, vielen Dank Gerhild). Eine Einfädelhilfe wird zu dem Zeitpunkt auch zur Verfügung stehen. Es kann also nichts mehr schiefgehen.
Zum Glück bleibt mir noch eine Galgenfrist bis Dezember. Na ja, kann ich die Jacke eben erst im Dezember wieder tragen, aber das nehme ich gerne in Kauf.
Wär doch gelacht, wenn der Knopf dann wieder nicht hält, oder?

Vielen Dank euch allen für eure Hilfe und eure tröstenden, einfühlsamen, verständnisvollen Worte. :lol:
Viele liebe Grüße von
Käferchen :D

Antworten

Zurück zu „Das bisschen Haushalt“