Anzeige

Mikrowellen und Krebs

Tipp's aus Oma's Trickkiste
Antworten
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Mikrowellen und Krebs

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 10. September 2006, 11:41

Mir ist aufgefallen, dass viele von euch ziemlich viel mit dem Mikrowellenofen arbeiten. Ich mache, seit ich mal Informationen gesammelt habe über die Wirkung und Folgen der Mikrowellen, absolut NICHTS mehr mit meiner Mikrowelle!

Hier ein kleiner Auszug zum Sofortlesen, wer sich weiterhin mal informieren möchte, gibt bei Google "Krebs durch Mikrowellen" ein!

Ich finde, es ist gerade für Kindernahrung wichtig zu wissen, was diese "tolle" Errungenschaft der Mikrowellen mit unserer Nahrung anstellt und gerade für Kinder schädlich ist!!!

Leseprobe:

Schützen Sie sich und Ihre Familie vor den schädlichen Folgen des Mikrowellenofens!
Schon 1991 warnte der damalige EG-Kommissar für Ernährung in Brüssel, K. van Miert, vor dem Gebrauch von Mikrowellenöfen. Er erklärte, daß die im Mikrowellenofen bestrahlten Lebensmittel schädliche Auswirkungen auf den Menschen haben können.

Die erste Entwicklung von Mikrowellenöfen fand während dem Zweiten Weltkrieg an der Humboldt Universität in Berlin statt. Das Ziel war, den Soldaten zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort warme Nahrung zur Verfügung stellen zu können. Die Resultate zeigten jedoch das damit verbundene hohe Gesundheitsrisiko, worauf die Herstellung und der Gebrauch von Mikrowellenöfen im ganzen deutschen Gebiet verboten wurden.
Da sich Krebs über viele Jahre entwickelt, bevor er sich erkennbar manifestiert, wird auch die Gefahr der technischen Mikrowelle gerne unterschätzt.
Im Gegensatz zum Mikrowellenofen wird die Nahrung bei der traditionellen Kochweise auf dem Herd, im Backofen und im Steamer auf natürliche Weise von außen nach innen, ohne Reibung, erwärmt.

Nach dem Krieg wiederholten die Russen die deutschen Forschungen mit demselben Resultat, worauf auch in der Sowjetunion die Mikrowellenöfen gesetzlich verboten wurden.
Ende der 80er Jahre bestätigten nun neue wissenschaftliche Untersuchungen in der Schweiz, unabhängig und ohne Kenntnisse von den deutschen und russischen Forschungen, die hohe Gefährlichkeit der Mikrowellenöfen.
Die Forschungen bewiesen:


*
Zerstörung des Nährwertes der Nahrung!
*
Direkte Strahlenschäden durch den bloßen Betrieb von Mikrowellenöfen!
*
Gesundheitsschäden durch die im Mikrowellenofen erhitzten oder aufgetauten Speisen und Getränke!

Zerstörung des Nährwertes der Nahrung:

Mikrowellenbestrahlung erzeugt eine signifikante Abnahme des Nährwertes der Nahrung. Das heißt:

*
Abnahme der Bioverfügbarkeit von Nährstoffen wie Fetten, fettähnlichen Stoffen, Eiweißen, Kohlehydraten, Vitaminen und Mineralien (die Stoffe können somit vom Körper nicht mehr aufgenommen und verarbeitet werden)!
*
Verlust von bis zu 90 % der Vitalenergie in allen getesteten Nahrungsmitteln!
*
Markante Beschleunigung des strukturellen Zerfalls aller Nahrung!
*
Übersäuerung der Nahrung!

Direkte Strahlenschäden durch den bloßen Betrieb von Mikrowellenöfen:

Die Strahlung in einem Mikrowellenofen ist widernatürlich und absolut tödlich. Aus diesem Grund dürfen Mikrowellenöfen nur verriegelt und abgeschirmt in Betrieb sein. Dennoch ist eine vollkommene Abdichtung technisch nicht möglich. Deshalb wurden für die austretende „Leckstrahlung" Grenzwerte festgelegt.

Jedoch:

*
Die Grenzwerte für die „Leckstrahlung" richten sich nicht nach der individuellen Verträglichkeit der Benutzer!
*
Die Grenzwerte für die „Leckstrahlung" basieren nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Langzeitstudien!
*
Die Grenzwerte für die „Leckstrahlung" richten sich nur nach den technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der Hersteller!
*
Bei wiederholtem Gebrauch des Gerätes genügt allein die zur Zeit erlaubte „Leckstrahlung", um den Benutzer langfristig zu schädigen. Auf Brusthöhe installierte Geräte beeinträchtigen vor allem Augen, Herz und Genitalien!
*
Wer das Gerät zum Herausnehmen der Speisen öffnet, wird zusätzlich und unmittelbar bestrahlt!

Gesundheitsschäden durch die im Mikrowellenofen erhitzten und aufgetauten Speisen und Getränke:

Die Verbreitung der einschlägigen wissenschaftlichen Studien wird durch die Industrie mit Unterstützung der Behörden und der Medien immer noch verhindert und deren Resultate werden abgeleugnet. Es ist zweifelsfrei belegt und erwiesen, daß die heute verwendete technische Mikrowelle Krebs erzeugt.
Wird ein Lebewesen direkt oder indirekt technischer Strahlung ausgesetzt, ist dies für den Organismus krebserregend.

Direkte Strahlung: Leckstrahlung aus dem Mikrowellenofen, aber auch Handy-, Radar- und Fernsehstrahlung.

Indirekte Strahlung: Einnahme bestrahlter Nahrungsmittel.

Die technische Mikrowelle erzeugt Erwärmung durch hochfrequente und dauernde Umpolung (2,5 milliardenmal pro Sekunde) der Stoffe und Substanzen. So entsteht Reibungswärme, wodurch Nahrungsstrukturen widernatürlich deformiert und Nährstoffe zerstört werden. Die Harmonie zerfällt, und damit auch das ausgeglichene Säure-Basen-Verhältnis.

So wie ein Auto nach einem schweren Unfall nicht mehr gefahren werden kann, obwohl sich die Karosserie des Autos chemisch nicht verändert hat, ist auch ein deformiertes Molekül für den Körper nicht mehr brauchbar.

Auf beschädigte Molekularstrukturen reagiert das körpereigene Immunsystem wie auf ein Gift. Es reagiert mit Abwehr. Dabei verändern sich die Blutwerte wie bei einem beginnenden Krebsprozeß!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Kässpätzle

Beitrag von Kässpätzle » Montag 11. September 2006, 05:39

Es ist gut, dass viele Dinge, die sich in unser tägliches Leben integriert haben, untersucht werden. Aber dabei ist leider auch eine extrem hohe Rate an „Angstmacherei“ dabei! Solche Behauptungen (wie Mikrowellen erzeugen Krebs ect.) wurden vor zig Jahrzehnten ebenfalls beim Kochen mit Strom und Gas behauptet, oder als das Licht erfunden wurde, und alles Neuzeitliche wurde vehement verteufelt. Billionen von Menschen kochen seither damit, Billionen Menschen machen am Abend das Licht an, und es hat die Krebsrate nicht erhöht.

Ich habe mich die letzten 38 Jahre sehr sehr intensiv mit dieser Krankheit beschäftigt (beschäftigen müssen) und schon viel Nonsens gelesen und gehört. Keiner in meiner Familie (Eltern, Großeltern,Onkel und Tanten) hatte je eine Mikrowelle besessen, sondern wir haben schon immer sehr im Einklang mit der Natur gelebt und gewirkt .... und wir bekamen ALLE Krebs!!!

Auch früher starben die Menschen an Krebs, obwohl sie weitab von unserer heutigen technologisch fortgeschrittenen Zeit lebten, nur, hatte man damals nicht die medizinisch-technischen Möglichkeiten den Krebs als diesen zu erkennen. Die Sache ist jedenfalls jene, dass der Mensch nicht an der Krebserkrankungen stirbt, sondern am Versagen der Organe. Und dieses wurde dann auf dem Totenschein festgehalten, z.B. Tod durch Herzversagen usw.

Wie genau der Krebs entsteht ist nur bei einzelnen Krebsarten inzwischen bekannt, im Internet werden viele Behauptungen aufgestellt, eine ungeheure Angstmacherei damit betrieben, die in vielen Fällen mit einer der dreistesten Abzockermanie mit schwerstkranken Menschen aufgeheizt wird.

Meine Meinung deshalb alles immer mit einem Kilo Logik lesen, weiter recherchieren und anerkannte Studien vergleichen, bevor man in eine Hysterie verfällt.


Ein Auszug von intensiver Untersuchung der Mikrowellen:

Veränderungen bei der Nahrung
Dank der kritischen Diskussion in der Öffentlichkeit, ob nun Mikrowellen schädlich seien oder nicht, ist diese Garmethode gut untersucht worden. Im Nahrungsmittel selbst stellte man keine anderen Veränderungen als solche fest, die bei anderen Garmethoden auch auftreten. Bei Erwärmen von Gemüsen hat die Mikrowelle gegenüber konventionellen Garmethoden den Vorteil, dass die Gemüse weniger Flüssigkeit verlieren und mehr an ihrem Vitamin B und Vitamin C Gehalt erhalten bleibt. Eine Zeitlang konnte man lesen, dass durch Mikrowellen Eiweisse verändert würden und so giftigen Substanzen entstünden (z.B. in der Milch). Diese Behauptung konnte den darauffolgenden fundierten Untersuchungen u.a. des Bundesamtes für Gesundheitswesen nicht standhalten. Die Benutzung des Mikrowellengerätes ist also bei vernünftigem Umgang nicht ungesund. Ungesund ist aber manchmal das, was der Mikrowellenherd erhitzen muss. Sorgen Sie deshalb schon beim Einkaufen vor und wählen Sie die Nahrungsmittel abwechslungsreich und vielseitig aus.

Quelle: h**p://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph12/umwelt_technik/05mikrowellherd/mikrowherd.htm

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Montag 11. September 2006, 08:12

Naja, die veränderten Blutwerte, die nach dem Genuß von Mikrowellennahrung und GENAUSO bei Krebpatienten auftreten, sind nunmal leider Tatsache und bewiesen!!!

Was der Einzelne mit Informationen anfängt, ob er daraus lernen will oder nicht, ist schließlich jedem selbst überlassen! Hysterie ist das Eine, Vernunft das Andere.

Man hört ja auch von Nichtrauchern, die an Lungenkrebs sterben, trotzdem wird man nicht umhin können, Rauchen als Ursache No. 1 zu akzeptieren!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

cystuskraut

Beitrag von cystuskraut » Montag 11. September 2006, 22:10

Ich bin Froh, dass es die Mikrowelle für meine Mutter gibt. Sie ist über 80 Jahre alt und wärmt sich jeden Tag das Mittagessen darin auf, welches sie vom Essenservice geliefert bekommt. Oder von mir gekochtes eingefrohrenes. Und das macht sie schon 10-12 Jahre so. Gäbe es nicht diese Möglichkeit, ich wüßte nicht, denn sie kann ja nicht mehr selbst kochen.
Sicher, nur SO kochen, also Fertiggerichte erwärmen, dafür bin ich sowieso nicht.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 12. September 2006, 08:21

Es behauptet ja niemand, daß man vom Genuß einer Mikrowellenmahlzeit tot umfällt!!!

Für alte Menschen ist das Gerät, wie bei deiner Mutter, Cystuskraut, oder auch bei meinem Vater (91 Jahre) ein fast unentbehrliches Hilfsmittel geworden. ABER, 70-80-Jährige haben auch einfach nicht mehr genügend Lebenszeit, um Spätschäden zu entwickeln, die erst nach 30 Jahren auftreten können. Das klingt hart, ist aber nunmal so!

Eine Aussage wie....das und das hätte die Krebsrate nicht erhöht halte ich für sehr unserös! Dadurch, daß die Leute heute eine höhere Lebenserwartung haben ist doch die Krebsrate allein dadurch auffällig höher als zu den Zeiten ohne Strom, Gas und "neue" Errungenschaften, unabhängig von all den Risikofaktoren!
Wer mit 25 im Kindbett stirbt, kann schließlich nicht mit 48 an Brustkrebs erkranken...... und fällt damit für diese Statitistik weg!

NUr weil man auch ohne Mikrowelle Krebs bekommen kann, ist das kein Beweis für die Ungefährlichkeit des Gerätes!

Es hat auch Behinderte OHNE Contergan gegeben UND es sind gesunde Kinder TROTZ Conterganeinnahme geboren worden. Wer jetzt daraus schließt, dass Contergan ungefährlich für Schwangere sei, der dürfte sich aber gewaltig irren!

Ich persönlich habe weder Schaden noch Nutzen davon, ob jemand mit Mikrowelle arbeitet oder nicht. Ich denke aber, dass Hersteller sehr wohl einen Nutzen davon haben, wenn man die Gefahren herunterspielt, wogegen ich mich frage, wo die dreiste Abzocke gesehen wird, wenn jemand davor warnt, ein Gerät einzusetzen. Es wird ja keine Alternative angepriesen nach dem Motto "schmeiß die Mikrowelle weg und kauf mein anderes tolles Gerät dafür". Wenn es so wäre, hätte ich auch meine Bedenken, ob das alles so stimmt.

Und warum gehen die Hersteller nicht gerichtlich gegen diese geschäftsschädigenden Berichte und Warnungen vor? Fände ich logisch, wenn das alles nur Panikmache und Hysterie wäre!?
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Maggi

Beitrag von Maggi » Dienstag 12. September 2006, 09:27

Also ich denke mal, es gibt sehr viel, dessen schädliche Wirkung noch gar nicht abzuschätzen ist. Ind vielen Bereichen, gerade jetzt, hier vorm PC setz ich mich Elektrosmog aus und auch Funkstrahlung (W-Lan?). Es ist wichtig das die Menschen ein Gespür für sowas bekommen und dementsprechen handeln. Man kann vieles nicht einfach abstellen, TV, PC, Radio, Elektrosmog, Funkstrahlung, Luftbelastungen, Mikrowellen.
Ich glaube wenn man sich der Wirkung bewusst ist kann man Gefahren, so denn schon nicht komplett abstellen, dann doch minimieren.
Also ich bin froh über meine Mikrowelle, stell mich jedoch auch nicht direkt davor und koche normalerweise auf dem Herd. Gelegentlich ists aber doch sehr nützlich für mich. Ich denke mal, irgendwie ist ALLES schädlich solange man lebt, es kommt immer auf die Dosis an. Und jeder kann in diesen Sachen schließlich für sich selbst entscheiden auf was er verzichtet oder nicht.
Intressant ist es dennoch sowas zu lesen, damit man sich der Strahlung mal wieder bewusst wird.

Mein Cousin hat eine Mineralsteinlampe neben dem TV um die Elektrostrahlung zu minimieren, ob sowas nützt? Ich weiß es nicht.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 12. September 2006, 09:51

@Gerlii, da hast du ja noch was angesprochen: Die Hersteller haben Kinder und Familie! Wäre ja tatsächlich interessant zu wissen, ob die ihre eigenen Geräte nutzen!!! :)
Man muß ja nicht alles direkt abschaffen (Handys, oder was....) aber man kann den Gebrauch vorsichtshalber auf das Nötigste beschränken. Wenn du die Mikrowelle z.B. zum Auftauen nimmst, Gerlii, kannst du dein Zeugs denn nicht am Abend vorher rauslegen? Würde dir das denn soooo schaden? Was hast du denn ohne das Gerät gemacht, als du noch den großen Haushalt hattest? Sowas meine ich! Man muß auch zu Hause nicht am Handy telefonieren, da hat man doch ein Festnetztelefon, und wieviele Leute kriegen das Handy garnicht mehr vom Ohr......

Immerhin ist ja der Ansatz einer Diskussion in Gang gekommen! Man sollte einfach nicht unreflektiert drauflos leben!
Und nachher, wenns zu spät ist, wäre es jammerschade, wenn man dann sagen müßte:" Ja, wenn ich DAS gewußt hätte...." !

@Maggi, das genau meine ich: es gibt soooooo viel Schädliches, auf das wir keinen Einfluß haben und was wir nicht abstellen können, da sollte man sich eben so gut wie möglich vor den Gefahren schützen, die wir umgehen können!

Jeder Mensch hat ja auch unterschiedliche Empfindlichkeiten: ein Rudi Carell hat fast 60 Jahre Kette geraucht, das hätten andere Menschen vielleicht nur 20 Jahre ausgehalten! usw usw....
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Antworten

Zurück zu „Das bisschen Haushalt“