Anzeige

Tipp zum Ausrollen

... zum Knabbern zwischendurch
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 1. Dezember 2015, 14:24

Gerade bei den Ausstechplätzchen hat man ja immer wieder Teigreste, die man neu verknetet und ausrollt. Dabei wird der Teig immer klebriger. Mehl auf die Platte, die Hände und das Nudelholz hilft zwar, aber der Teig "vermehlt" dann doch ziemlich stark.
Ich mische Mehl und Puderzucker zu gleichen Teilen und nehme diese Mischung zum Ausrollen, dann bleibt der Teig - und nachher die Plätzchen - geschmacklich so, wie es sein soll.
Wieso bin ich darauf nicht früher gekommen? :lol:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3285
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Ivi » Dienstag 1. Dezember 2015, 22:41

Ich verwende die "alles-bleibt-sauber-Methode" ;-) Frischhaltefolie auf den Tisch, Teig darauf, Frischhaltefolie auf den Teig und los rollen. Die Rolle bleibt sauber und der Tisch auch einigermaßen, ist zumindest nicht voller Mehl hinterher. :D
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 2. Dezember 2015, 01:09

Ja klar, das mach ich auch, aber wie gesagt, die Reste nach dem Ausstechen... immer wieder neu kneten. Also kneten mach ich schon noch ohne Folie auf der Arbeitsplatte! Und da wird es manchmal doch bissel klebrig.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3625
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Johanna » Mittwoch 2. Dezember 2015, 12:15

ich nehme immer nur einen kleinen Teil zum ausrollen und ausstechen der Kekse. versuche so sparsam wie möglich auszustechen wegen der Reste und vermenge die dann mit dem nächsten Teil frischen Teiges. Dann wird das nicht so vermehlt. Sondern nur die allerletzten Reste bekommen etwas mehr Mehl ab. Im übrigen bin ich froh, dass ich meine Backwahnsinnsorgie hinter mir habe. :lol: :lol:

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 2. Dezember 2015, 14:32

Na gut, bei euch gewieften Hausfrauen ist der Tipp wohl unnötig gewesen!
Bei unserer Backorgie im Gemeinschaftshaus mit den Kindern war das natürlich anders. Die Plätzchen hätten am Ende nur noch nach Mehl geschmeckt und wären steinhart gewesen... :wink:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3285
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Ivi » Mittwoch 2. Dezember 2015, 21:02

Ich habe auch meist nicht so große Teigmengen, da reicht es wenn ich die Reste so (auf der Folie) neu zusammenknete, wird der Teig zu weich kommt evtl. noch etwas Mehl dabei oder noch mal kurz in den Kühlschrank.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Mama48
Beiträge: 2058
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 09:09
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Mama48 » Mittwoch 2. Dezember 2015, 21:38

Und ich fand heuer auch eine neue,saubere Methode für's Teigausrollen. Ich gebe den Teig zwischen 2 so Dauerbackfolien, die man auf die Backbleche legt, und das geht ganz super, ohne extra Mehl oder Puderzucker. So spare ich mir dabei die Klarsichtfolie und das Ganze ist auch noch gut für die Umwelt, da kein Abfall anfällt.
LG Mama48.
Solltest du beim Basteln/Nähen in Not geraten - einfach Mama48 fragen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 2. Dezember 2015, 21:52

*grins* diesmal war ich mal nicht der Umwelt-Mahner. Ich nehm immer mein Backpapier her zum ausrollen und backe dann auch gleich darauf. Ich benutze das bei den Plätzchen eh mehrer Male, und erst nach der Backorgie kommt es in den Kachelofen. Die Klarsichtfolie ist seit ein paar Jahren bei mir "out", aber ich wollte halt nicht schon wieder von Plastik, Gesundheit und Umwelt reden. Gut, Mama, dass du das diesmal übernommen hast! :lol:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Oberzicke
Beiträge: 733
Registriert: Mittwoch 17. September 2008, 08:09
Wohnort: in der Nähe von Bonn

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Oberzicke » Donnerstag 3. Dezember 2015, 10:32

Den Trick mit der Folie kenne und mache ich auch.
Aber mit Kindern macht es so keinen Spaß die wollen auch beim ausrollen mal naschen :lol:
Nichts ist so gerecht verteilt wie der Verstand.Denn Jeder ist überzeugt, dass Er genug davon hat.

Benutzeravatar
Mama48
Beiträge: 2058
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 09:09
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Mama48 » Donnerstag 3. Dezember 2015, 11:22

Oberzicke hat geschrieben:Den Trick mit der Folie kenne und mache ich auch.
Aber mit Kindern macht es so keinen Spaß die wollen auch beim ausrollen mal naschen :lol:
Stimmt Oberzicke,mit Kindern macht man das ohne Folie etc., da macht es dann natürlich mehr Spaß.
LG Mama48.
Solltest du beim Basteln/Nähen in Not geraten - einfach Mama48 fragen.

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3285
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Ivi » Donnerstag 3. Dezember 2015, 20:47

Lukas mag den Teig nicht so. :wink: Der ist glücklich wenn er die Förmchen rein drücken darf und nach 10 min hat er genug.
Ich benutze sonst fast nie diese Folie, dann lieber Alufolie. Das mit dem Backpapier ist aber auch eine gute Idee, werde ich mal probieren. Wenn ich mehr Kekse backe benutze ich das auch mehrfach. So ein Umweltschwein bin ich ja auch nicht. :lol:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Mama48
Beiträge: 2058
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 09:09
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Mama48 » Freitag 4. Dezember 2015, 12:00

Alufolie ist für die Umwelt am schlimmsten von allen und wenn ich sehe wie großzügig die manchmal verwendet wird.... :( . Diese Backfolien habe ich schon seit Jahren und wenn man nicht drauf schneidet :oops: .... sind die unverwüstlich, aber sehr praktisch finde ich. Ich versuche überhaupt im Haushalt so wenig Folie (egal welche) wie möglich zu benutzen. Ich benutze eigentlich nur meine Plastikdosen für Reste etc. und Folien nur wenn es sich nicht vermeiden läßt.
LG Mama48.
Solltest du beim Basteln/Nähen in Not geraten - einfach Mama48 fragen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Freitag 4. Dezember 2015, 12:23

Um Müll zu vermeiden bin ich eigentlich auch immer zu haben. Und solche Backfolie hab ich auch. Da bin ich aber ziemlich misstrauisch, denn die Dinger sind ja auch aus Plastik und wenn Plastik heiß wird... ich weiß nicht, ich trau denen einfach nicht.
In der Hoffnung, dass nicht wertvolle Bäume dafür herhalten müssen, nehm ich lieber BackPAPIER, aber meistens - für Blechkuchen immer - lass ich das alles ganz weg und fette mein Blech nach alter Tradition ein. Das ist emailliert und lässt sich mit einfachem warmem Spülwasser ganz leicht sauber machen. Vom Backpapier nutze ich gerade für die Weihnachtsplätzchen maximal sechs so Stücke, je eins pro Blech. Ich hab ja Umluft und backe drei Bleche gleichzeitig, während die drei nächsten hergerichtet werden. Das hält sich also, denk ich mal, in Grenzen.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3285
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Ivi » Freitag 4. Dezember 2015, 14:22

Genau, ich benutze auch am liebsten meine Tupperdosen (auch wenn die auch aus Plastik sind :wink: ). Dadrin halten sich die Lebensmittel auch einfach länger, habs ausprobiert, braucht man nicht drum herum zu reden, ist so. :wink: Aber sooo viele hab ich nun auch nicht, deshalb wird auch schon mal ein übrig gebliebenes Schnitzel etc. in ein Stück Alufolie gepackt und aufbewahrt. Ich denke man muss auch die Kirche im Dorf lassen, irgendwie muss man ja irgendwas benutzen wenn man nicht alles wegwerfen will, was ja auch nicht schön ist. Schlimm genug dass diese Mini-Reste, die für keinen mehr reichen, aber für den Hund zu viel oder nicht geeignet sind entsorgt werden. :?
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4441
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tipp zum Ausrollen

Beitrag von Sternkeks » Freitag 4. Dezember 2015, 14:43

Na ja, Ivi, mit den Jahren kriegt man auch ein gewisses Augenmaß, wart es nur ab! Ich kann mich gar nicht mehr dran erinnern, wann ich das letzte Mal Lebensmittel entsorgt habe. Soßenreste z.B. kommen in den Gefrierer bis zur nächsten Eintopfsuppe oder werden gleich am nächsten Tag dementsprechend verwertet, ebenso wie zwei oder drei gekochte Kartoffeln oder auch ein/zwei Löffel Gemüse. Oder alles zusammen, aber nebeneinander, zum Abendbrot in die Pfanne, wer nicht satt wird davon (sind ja oft nur zwei oder drei Happen für jeden), für den ist noch genügend Brot da zum AbendBROT!!! Mag sich eventuell nicht soooo lecker anhören, aber das meiste Zeug schmeckt aufgewärmt noch viel besser als mittags frisch, wirklich!
Inzwischen essen wir Sauerkraut, Kartoffelpü und Kassler fast nur deshalb, weil die Reste davon als Sauerkrautsuppe am nächsten Tag so wahnsinnig lecker sind. Ist alles wahrscheinlich nicht deins, wenn ich so lese, was du alles nicht magst oder nur ganz wenig davon. Ich frag mich langsam, wovon du eigentlich lebst, du müsstest demnach ein ganz dünnes, halb verhungertes Strichlein in der Landschaft sein! :wink:
Ein übriges Schnitzel, gewürfelt, mit dem Rest Nudeln oder Kartoffeln in der Pfanne aufgebraten, verquirltes gewürztes Ei drüber und stocken lassen... mmmmmm lecker! Ne Schüssel Salat dazu, und fertig ist das Resteessen. Und dazu muss ich das Schnitzel nicht einpacken, das bleibt bis zum nächsten Tag oder bis abends einfach in der Pfanne, Deckel drauf und ist für die paar Stunden in der kühlen Speisekammer gut aufgehoben.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Antworten

Zurück zu „Plätzchen“