Anzeige

Buttergebäck und Makronen

... zum Knabbern zwischendurch
Antworten
Sammelengel

Buttergebäck und Makronen

Beitrag von Sammelengel » Montag 13. November 2006, 12:52

Buttergebäck:
500g Mehl
250g Butter
5 Eigelb (Dotter)
75g Zucker


Makronen
3 Eiweiß
175g Puderzucker
200g Gemahlene Haselnüsse oder Kokosflocken
1 Eßlöffel Sonnenblumenöl
Obladen

mariposa

Beitrag von mariposa » Montag 13. November 2006, 14:50

Sehr schön und wie lange und muss der Teig dann in den Ofen und bei wie viel Grad??? Ich brauch das immer ganz genau *grins*

Sammelengel

Beitrag von Sammelengel » Montag 13. November 2006, 15:56

mariposa,
den Teig für das Buttergebäck mache ich meistens schon am Abend vorher und stelle ihn kühl (läßt sich dann besser ausrollen)
den Ofen auf 180 Grad vorheizen und das Blech auf die mittlere Schiene,
die Backzeit richtet sich je nach der Dicke des Teiges beim ausrollen, ungefähr ca 15 Minuten, nicht zu stark backen (goldgelb), sonst werden sie trocken.
Bei den Makronen darauf achten, daß man die Zutaten nur unterhebt, nicht rühren.
Beim Backen ist die Vorgehensweise das gleiche, ich mache einen Test, indem ich mit einem Spieß hineinsteche und wenn nichts hängen bleibt sind sie gut, nicht zu stark backen sonst werden sie knochenhart.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Montag 13. November 2006, 17:44

Makronen werden eher getrocknet als gebacken! Maximal 150° !!! Dann aber auch um die 20 Minuten!

Ofen vorheizen ist Verschwendung, die ersten Plätzchen brauchen dann halt bißl länger, und dann ist der Ofen ja eh warm!

Oblaten sind mir viiiieeeeeel zu viel Fummelei, ich nehm Backpapier und geb die Makronenhäufchen gleich darauf. Leicht, also nur grad eben abgekühlt, kann man sie mit den Händen einfach aufsammeln - vorausgesetzt sie sind gar!
@MAriposa, wenn du das "Gematsche und Ausstechen" so ungern machst: MAkronen sind DIE Alternative! Von der Masse nur mit einem Teelöffel (etwas mehr als Haselnuss mit Schale) etwas aufnehmen und mit dem anderen Teelöffel aufs Backpapier abschieben, geht ruckzuck, keine bematschten Finger und bei dir als Kokosfreak sollte das doch eine Offenbarung sein.

Ind die Zucker/Eiweißmasse kann man geraspelte Zartbitterschokolade, geriebene Nüsse oder Mandeln oder eben Kokosflocken geben. Mit Nüssen und Zitronat und etwas Gewürz (ich weiß nicht welches, ist glaub ich ne Lebkuchenmischung) haste dann Elisenlebkuchen.

Faustregel für die Makronen (egal, welche) auf ein Eiweiß gehören ca 80 g Zucker und ca 100g "Stoff", also Nüsse/Kokos/Schokoflocken.
Aroma kann man auch ein paar Tropfen reintun: bei Nüssen kommt Vanille, bei Kokos ne Idee Zimt und Bittermandel ganz gut, ist aber Geschmackssache!
Ich hab das alles jahrelang ausprobiert mit je 6 oder 8 Eiweiß pro Sorte, ihr könnt mir also vertrauen! :lol:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3625
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Buttergebäck und Makronen

Beitrag von Johanna » Dienstag 4. November 2008, 10:58

ich hol mal den Beitrag darüber nach oben

Sternkeks ich habe ein anderes "Mischungsverhältnis"
auf 3 Eiweiss nehme ich "nur" 200 gr. feinkörnigen Zucker also etwas weniger wie Du und ich nehme dann für die Kokosmakronen auf 3 Eiweiss auch "nur" ca. 150 gr. Kokosflocken. Das wird dann zwar sehr locker - eigentlich mehr ein Kokosbaiser aber sie sind sowas von lecker und leicht - die sogar mein Göga mag und der war noch nie ein Freund von Kokosmakronen. "Gebacken" eigentlich mehr getrocknet wird das Ganze dann auf ca 130° bis maximal 150°

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Buttergebäck und Makronen

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 4. November 2008, 11:48

Johanna, ich mach das auch mehr auf Augenmaß bzw. danach, wie "dicht" sich die Masse anfühlt.
Wenn man so Rezepte weitergibt, muss man halt irgend eine "Hausnummer" angeben. Jedenfalls richte ich mich grad bei Makronen nie nach "vorgeschriebenen" Gewichtsangaben.
Es kommt ja auch immer auf die Menge des Eiweiss' an, ob man große oder kleine Eier hat. Der Eischnee wird auch meist unterschiedlich im Volumen.
Und bei Kokosmakronen nehm ich seit zwei Jahren Puderzucker und keinen Kristallzucker!

Mein Beitrag war eher so als Grobanleitung zum Ausprobieren gedacht!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Oberzicke
Beiträge: 733
Registriert: Mittwoch 17. September 2008, 08:09
Wohnort: in der Nähe von Bonn

Re: Buttergebäck und Makronen

Beitrag von Oberzicke » Mittwoch 5. November 2008, 08:50

:137: mmmmhhhh es " liest " sich nach Weihnachten. :xmas:

So, der Startschuß ist gefallen. An November beginnt für mich die Vorweihnachtszeit, die Suche nach Neuen Plätzchenrezepten, Dekotips, und Weihnachtsmärkt beginnt.

Hier gibt es echt tolle Rezepte. :)
Nichts ist so gerecht verteilt wie der Verstand.Denn Jeder ist überzeugt, dass Er genug davon hat.

Antworten

Zurück zu „Plätzchen“