Anzeige

Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

... einfach und praktikabel für jeden!
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Sternkeks » Mittwoch 3. November 2004, 13:16

Pünktlich, jedes Jahr vor Weihnachten, gibt es von den Tierschutzorganisationen die Warnung, daß man Tiere nicht verschenken soll, weil..... Die meisten von uns können diese Leier nicht mehr hören oder setzen sich darüber hinweg, weil sie den Kindern eben die Freude machen wollen.

Dazu kann ich nur sagen, daß ein Tier grundsätzlich kein Kinderspielzeug ist! Wer sich ein Haustier zulegen will, sollte in erster Linie selbst diesen Wunsch haben und nicht den Kindern zuliebe "in den sauren Apfel beißen", sonst haben alle, das Tier und die Familie keine Freude am Zusammenleben!
Zuallerst sollte man abchecken, welche Allergien in der Familie vorkommen, und ob man dann trotzdem ein Haustier zu sich nehmen kann. (Allergien sind der häufigste Grund -oder Ausrede!- dafür, daß Haustiere ins Heim gegeben werden)

Die Vorüberlegungen, welches Tier in die Familie passt, muss jeder selbst anstellen, und auch, dass die Entscheidung für egal welchen Hausgenossen eine Entscheidung auf dessen Lebenszeit ist!

Die Kosten für Anschaffung, Unterbringung (bei Kleintieren der Käfig usw.) Tierarzt und Futter müssen bedacht werden, ebenso wie die Versorgung, wenn man in Urlaub fährt oder krank ist.

Wenn man einem alleinlebenden älteren Familienmitglied einen tierischen Kameraden schenken will, sollte man das nicht ungefragt tun und auch da vorher klären, was aus dem Tier wird, wenn..... !

Wenn das Ergebnis aller Überlegungen positiv ausfällt, habe ich noch einen Tipp: der neue Hausgenosse sollte nicht am Festtag in die Familie kommen, eine Woche vorher oder nachher, wäre besser für alle. Im Feiertagstrubel in der blitzblanken Wohnung, mit viel Besuch, genervten Erwachsenen und hibbeligen Kindern hat solch ein Lebewesen kaum eine vernünftige Chance, sich gut einzuleben.
Die Tiere registrieren den Ortswechsel in ihr neues Zuhause sehr wohl und sind nervös genug, deswegen ist es besser, sie an einem ruhigen Tag zu sich zu holen, damit sie die Umstellung nicht mit Bauchweh (Durchfall und/oder Erbrechen) quittieren! <- DAS wäre beim feierlichen Weihnachtsessen sicher eine mittlere Katastrophe!!!

Alles in allem möchte ich euch ans Herz legen, daß ihr darüber mit so vielen Leuten wie möglich redet, wann immer es sich ergibt, und daß ihr selbst lieber einmal mehr als zu wenig nachdenkt, wenn ihr lebendige Geschenke machen oder haben wollt!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

hausdrachen

Beitrag von hausdrachen » Mittwoch 3. November 2004, 18:18

Ich erlebe das immer wieder in meinem Bekanntenkreis, dass sich die Leute zu schnell so ein süsses kleines Tierchen zu legen. Wenn es aber dann grösser wird, ist es schon nicht mehr so putzig und es macht komischerweise Arbeit......

Schnelle Lösung, Tierheim oder irgendwo aussetzen.

Tiere in Geschäften zu verkaufen sollte verboten sein. Man müsste zuerst mal nachprüfen, ob überhaupt die Räumlichkeiten gegeben sind und immer wieder überprüfen, ob das Tier auch richtig gehalten wird. So eine Art Führerschein. Dann wäre auch die Hunde- und Katzen und Kaninchenschwemme und was nicht noch alles eingedämmt. Vorallem auch die ganzen Überzüchtungen, die den Tieren bestimmt nicht guttun.

Mari_Juanna

Beitrag von Mari_Juanna » Sonntag 13. August 2006, 00:59

ich gebe euch vollkomm recht!!!
ein Tier zuhalten sollte gut überlegt sein den verantwortung für das wohl des ist sehr wichtig!
man begegnet immer wider menschen die Tiere haben und keine ahrnung über das verhalten ihres Tieres, so etwas ist echt schwer mit an zu sehen da die betroffenen es selbst nicht einsehen oder einsicht zeigen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Beitrag von Sternkeks » Dienstag 7. November 2006, 16:19

So, und weil Weihnachten nicht mehr weit ist, schubs ich das Thema nochmal nach oben, denn alle Jahre wieder haben die Tiere und die Tierheime es auszubaden, wenn Tiere unüberlegt als Weihnachtsgeschenk unterm Tannenbaum landen!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Samira
Beiträge: 43
Registriert: Montag 6. November 2006, 14:24
Wohnort: Saarland

Beitrag von Samira » Dienstag 7. November 2006, 18:16

Alle Jahre wieder landen Tiere auf dem Gabentisch, es ist eine Schande.

Bei uns im Tierheim wurde direkt nach Weihnachten ein Hundebaby abgegeben mit der Begründung, es hätte etliche Male auf den teuren Teppich gemacht.
Da kann man nur den Kopf schütteln über soviel Dummheit.

Sich vorher informieren was auf einen zukommt, wäre wünschenswert, dann bliebe manchem Hund das Tierheim erspart.
Ganz schlimm finde ich es, wenn der Hund als Spielzeug für kleine Kinder angeschafft wird.

Leider lernen die Leute nichts dazu, auch wenn noch soviel in den Medien
darüber informiert wird.

Gerlii

Beitrag von Gerlii » Dienstag 7. November 2006, 18:45

Ich empfinde es auch als pure Dummheit, Hunde , katzen oder andere Tiere zu verschenken, egal zu welchem Anlass. ganz besonders schlimm
ist es aber eben Weihnachten. Solche Anschaffung muß ausgiebig
besprochen und geplant werden. weihnachten wird geschenkt und vorm
Urlaub wird ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben, sehr sehr
traurig. Die armen Tiere, es tut mir immer wieder weh, wenn ich so was höre

Benutzeravatar
Samira
Beiträge: 43
Registriert: Montag 6. November 2006, 14:24
Wohnort: Saarland

Beitrag von Samira » Dienstag 7. November 2006, 19:52

Gerlii hat geschrieben: weihnachten wird geschenkt und vorm
Urlaub wird ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben
So lange schaffen es viele nicht einmal,
schon im alten Jahr entledigt man sich dessen, was schon nach kurzer Zeit lästig gworden ist.

Za'ida

Re:

Beitrag von Za'ida » Mittwoch 4. Februar 2009, 13:46

Gerlii hat geschrieben:Ich empfinde es auch als pure Dummheit, Hunde , katzen oder andere Tiere zu verschenken, egal zu welchem Anlass. ganz besonders schlimm
ist es aber eben Weihnachten. Solche Anschaffung muß ausgiebig
besprochen und geplant werden. weihnachten wird geschenkt und vorm
Urlaub wird ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben, sehr sehr
traurig. Die armen Tiere, es tut mir immer wieder weh, wenn ich so was höre
Das sehe ich ganz genauso!

Za'ida

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 29. November 2009, 17:19

Wie alle Jahre, schubs ich das Thema nochmal nach oben!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Alexandra
Beiträge: 221
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 10:50
Wohnort: 41468 Neuss

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Alexandra » Sonntag 29. November 2009, 20:32

Ich verstehe überhaupt keinen Menschen, der Tiere zu Weihnachten einfach mal sooo verschenkt.

Ich verabscheue die Eltern, die das machen. Sie leben ihren Kindern keine Verantwortung etc. vor.
Was soll aus den Kindern werden, die vorgelebt bekommen, das Tiere "nur" ein Gegenstand sind....die man, wenn man keine Lust mehr drauf hat im Tierheim abgibt, oder an der Autobahnausfahrt!!!!!!!!!!! :| :?
Liebe Grüße
Alex(andra)

cystuskraut

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von cystuskraut » Dienstag 1. Dezember 2009, 16:36

Nicht nur an Weihnachten,
sondern dass überhaupt einfach so Tiere verschenkt werden.
Unser Tierheim hier (ist gleich in der Nähe) ist derart überfüllt immer.

Ich möchte auch nicht einfach mal so ein Tier geschenkt bekommen. Nur, weil jemand meint, ich wär so allein oder so.

Karina

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Karina » Freitag 7. Januar 2011, 12:53

Auch zu diesen Weihnachten haben viele Eltern oder Großeltern ihren Kindern Tiere geschenkt. Und jetzt sind die ersten Meldungen zu hören, dass in den Tierheimen vermehrt Tiere wieder abgegeben werden. Da wird jedes Jahr davor gewarnt unbewußt ein Tier zu verschenken, doch die Leute begreifen es nicht. Man müßte diesen Leute eine harte Strafe erteilen, damit sie ihrer Schuld bewußt sind, was sie den Tieren antun.
Wisst ihr ob es mögliche Strafen dafür gibt?

Gruß Karina

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3285
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Ivi » Freitag 7. Januar 2011, 14:19

Ja viele Eltern denken leider auch nicht daran, dass letztndlich sie selbst für das Tier verantwortlich sind und die meiste "Arbeit" wie Käfige reinigen, Gassi gehen etc. an ihnen "hängen bleibt".

Ich glaube Strafen gibt es für sowas nicht direkt, außer die Tiere werden ausgesetzt und man erwischt den Übeltäter. Es ist ja nicht verboten ein Tier abzugeben.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

cystuskraut

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von cystuskraut » Freitag 7. Januar 2011, 16:39

Wie willat den Strafen verhängen, wenn die Tieree ausgesetzt werden ? Und das werden sie nun mal auch meist.
Bei uns wurde ein Hund am Baum angebunden,
andere Welpen wurden auch so ausgesetzt. Und gerade Welpen bei einem Kind ? Also, da muss man sich schon bewußt sein, ob man das wirklich möchte.
Auch die Erwachsenen, das macht eben alles Arbeit.
Und aussetzten ja nun schon gar nicht, dann überlegt man sich das in Ruhe, ob man für einen Hund z.B. überhaupt geeignet ist. Man kann sich Hunde im Tierheim zum Gassi-Gehen ausleihen.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4440
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Tiere als Geschenk, allgemeine Tipps

Beitrag von Sternkeks » Freitag 7. Januar 2011, 17:21

Fürs Aussetzen gibt es schon Strafen - wenn man erwischt wird, und einem nachgewiesen wird, dass man das Tier mit Absicht ausgesetzt hat.
Leider erweist sich das als seeeehr schwierig, denn solche Leute schalten schnell um und behaupten, sie hätten sich dumm und dusselig gesucht nach ihrem "entlaufenen" Tier.
Das haben wir öfters erlebt, wenn man ein "Fundtier" seinem Besitzer zuordnen konnte.
Davon ab, die Strafen sind lächerlich, zwischen 50 und 200 Euro, Geld, das mal schnell an einem Abend über die Theke geschoben ist...
Sogar schlimme Tierquälerei ist kaum nennenswert "teurer"! :evil:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Antworten

Zurück zu „Tierschutz“