Anzeige

Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Festtagsbraten, Grillparty, schnelle Gerichte ...
Antworten
Benutzeravatar
Westernlady
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 07:47
Wohnort: Cottbus

Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Westernlady » Montag 22. Dezember 2014, 08:28

Wir hatten gestern einen kleinen Streit. Mein Lebkuchen ist mir mißraten und meine Freundin meinte notfalls kann ich ihn ja für die Soße nehmen. Dabei hatten wir natürlich an Bratensoße, Rouladen und ähnliche gedacht. Aber mein Freund hat sich dabei an spezielle Lebkuchen seiner Kindheit erinnert. Die waren nicht zum Essen gedacht sondern für Soße und es gab sie nur zur Weihnachts- und Neujahrszeit zu kaufen. Ich habe sie als Soßenlebkuchen gefunden, er kannte sie aber als Fischlebkuchen. Zu Fisch konnten Petty und ich es uns aber überhaupt nicht vorstellen. Da hat man doch eigentlich nur helle Soßen. Der Streit endete damit, dass er hoch gegangen ist und gegoogelt hat. Dabei hat er herausgefunden, dass es tatsächlich ein schlesisches Rezept gibt für die dieser spezielle Fischlebkuchen benötigt wird. Man kann ihn aber auch durch Soßenlebkuchen oder Honigkuchen ersetzen. Ich fand es sehr interessant und damit er es nicht umsonst ausgedruckt hat und vielleicht noch einer über die Feiertage nach einem besonderen Rezept sucht schreibe ich es mal ab.
Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang.

Benutzeravatar
Westernlady
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 07:47
Wohnort: Cottbus

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Westernlady » Montag 22. Dezember 2014, 08:40

Zutaten für 4 Personen :

1 Karpfen von ca. 1 kg
40 g Butter
90 g Fischlebkuchen (oder Soßenlebkuchen, Honigkuchen)
1 Lorbeerblatt
1 Scheibe Zitrone und etwas Zitronensaft
etwas Salz und etwas Zucker
20 g Mehl
4 Gewürzkörner (ich denke mal Piment ist gemeint)
1 EL Rosinen
1 Bund Suppengrün
2 Flaschen Malzbier
1 Zwiebel
1 Beutel Mandeln

Zubereitung:

Den Karpfen schuppen, ausnehmen und säubern.
In Portionsstücke teilen und mit Zitronensaft beträufeln.
Für die Soße das Suppengrün putzen, waschen und kleinschneiden.
In erhitzter Butter andünsten.
Mehl reinstreuen und hellbraun werden lassen.
1 Flasche Bier zugießen und die andere auf den Lebkuchen gießen.
Lorbeerblatt, Gewürzkörner, gewürfelte Zwiebeln und die Zitronenscheibe in die Soße geben.
Wenn der Lebkuchen durchgeweicht ist kommt er auch dazu.
20 Min bei kleiner Hitze garen.
Den Karpfen in die Soße geben und 20 Min ziehen lassen.
Rosinen und Mandeln zugeben
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang.

Benutzeravatar
Westernlady
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 07:47
Wohnort: Cottbus

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Westernlady » Montag 22. Dezember 2014, 11:08

Weil ich meinen Beitrag nicht editieren kann hier noch als Ergänzung was ich zu Fischlebkuchen gefunden habe:

Er sieht auch so aus wie dieser Honigkuchen ohne etwas drauf, den man abgepackt bekommt nur nicht wie ein Barren sondern wie ein Blechkuchen.
Sie sind nur schwach gesüßt und dienen zum Binden, Färben und Würzen dunkler Soßen - bei den Schlesiern und Polen auch zur Fischsoße oder für Gemüse wie Rotkohl. Die polnische Soße soll übrigens auch zu Weißwurst gut schmecken.
Es gibt ihn schon gerieben, aber wenn man ihn im Stück kauft muss er noch klein geschnitten oder fein gerieben werden.
Dann wird er eingeweicht in Wein, Wasser, Sahne, Bratensaft oder eben Bier und in die Soße gegeben und mitgekocht.
Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Sternkeks » Montag 22. Dezember 2014, 12:01

Also zu toten Fischen hab ich ein gestörtes Verhältnis... :oops:

Aber den Soßenlebkuchen kann man hier in der Suppen/Soßen/Fixabteilung (Kno** + Ma**i) das ganze Jahr über kaufen.
Ich hab den mal ausprobiert und fand die Soße daraufhin - gelinde gesagt - ungenießbar! Ich mach meine Soßen so, wie ich sie von Oma und Mutter gelernt hab, ganz "normal" und bisher hat sich darüber noch niemand beschwert oder diese merkwürdige Zutat vermisst! :D
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3633
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Johanna » Montag 22. Dezember 2014, 13:56

diese Sossenlebkuchen kenne ich aus meiner Kindheit. Grossmutter, Tanten usw., haben diesen Lebkuchen zu vielerlei Sossen als Bindung genommen. Ich mochte das als Kind auch nicht so besonders - und ich habe diesen Lebkuchen nie zum Kochen genommen, sondern binde meine Sossen ganz normal.
Sternkeks ich kenne den Sossenlebkuchen auch nur als schlesische "Spezialität"......

Benutzeravatar
Westernlady
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 07:47
Wohnort: Cottbus

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Westernlady » Montag 22. Dezember 2014, 14:56

Im Internet stand, dass die Soßenlebkuchen auch in Süddeutschland und Südöstereich populär wären.
Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang.

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Sternkeks » Montag 22. Dezember 2014, 17:39

Hihihi, egal, bei mir/uns sind sie überhaupt nicht populär - NIE mehr!
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Westernlady
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 28. April 2013, 07:47
Wohnort: Cottbus

Re: Böhmischer Karpfen in polnischer Soße

Beitrag von Westernlady » Montag 22. Dezember 2014, 21:19

Muss ja auch nicht jedermanns Geschmack sein. Zu Wildgerichten, Goulasch oder so kann ich sie mir gut vorstellen.
Karpfen hab ich sowieso in meinem ganzen Leben nur einmal gegessen - als mein Vater zwei geangelt hat.
Sie haben sehr gut geschmeckt, aber außer meiner Tochter, meiner Freundin und mir ißt keiner von uns Fisch.
Jeder Sieg, den man über sich erringt, ist wie ein Sonnenaufgang.

Antworten

Zurück zu „Die Hauptspeise“