Anzeige

Kalte (Kinder)Füße

Tipp's aus Oma's Trickkiste
Antworten
Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Ivi » Sonntag 28. Oktober 2018, 19:48

Hallo ihr lieben!

Ich brauche mal wieder eure Erfahrungen.
Mein kleiner Zwerg hat eigentlich jeden Morgen kühle bis kalte Füße, trotzdem er schon dicke ABS-Socken (mit Frottee gefüttert) an hat. Wenn er dann noch ohne Bettdecke lag (ich kontrolliere bevor ich ins Bett gehe und wenn ich nachts aufs Klo muss und Decke ihn ggfs. wieder zu) sind die Füße wirklich eiskalt. Er hat extra schon einen warmen Frottee-Schlafanzug an. Oberkörper ist schön warm und Beine sind meist kühl und zu den Füßen wird es immer kälter. Ihn scheint es nicht zu stören, aber ich habe Sorge dass er davon krank wird wenn er immer kalte Füße hat. Auch gestern als wir von der Kirmes kamen hatte er Eisfüße. Er hatte Socken an, eine Strumpfhose, Jeanshose und gefütterte Winterschuhe. Ok, die letzte Zeit saß er dann im Kinderwagen, aber was soll ich ihm denn noch anziehen? :shock:

Also bitte, sagt mir wie ich diese kleinen Füßchen einpacken soll damit sie nicht immer kalt sind. Tagsüber hat er warme Füße.
:128: :128: :128:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 28. Oktober 2018, 20:17

Hm, Ivi, das ist nicht so einfach! Bei mir - PERSÖNLICHE Erfahrung ist es so, dass ich erst dann krank werde oder mich erkälte, wenn ich außer kalten Füßen auch noch friere/fröstele. Ich habe oft kalte Füße, die mich aber nicht weiter stören, ebenso wenig wie deinen Zwerg! Und dann bleiben meine Füße kalt, wenn ich Socken im Bett anhabe. Ich knuddel meine Füße mal kräftig, ehe ich unter die Decke gehe, dann werden und bleiben sie warm.

Allgemein, von früher beim Jugendcamping, weiß ich außerdem, dass man viel schneller friert, wenn man in dicken Klamotten und Socken usw. im Zelt in den Schlafsack kriecht, als wenn man nur Unterwäsche und Trainingsanzug anhatte.
Ich denke, dass fest und "gut" warm einpacken eher kontraproduktiv ist.

Von daher würde ich die Füßchen eben nicht dick einpacken, die müssen sich frei bewegen können und werden im Idealfall beim Bewegen von der Bettdecke "massiert". Das funktioniert aber nur auf Haut, durch Socken hindurch nicht!
Sag, du nähst doch wie ne Wilde!? Kannst du ihm nicht einen Schlafsck nähen, der nur vom Bauch bis zu den Füßen geht. Der sollte weit/breit genug sein, dass er die nackten! Füße gut bewegen kann und allgemein nicht eingeengt ist, z.B. auch mühelos die Beine anziehen kann. Das Material kann ja schön warm und mollig, sollte aber nicht federleicht sein. Wenn es zu leicht ist, haben die Füße keinen Widerstand, der sie bei Bewegungen "anstrengt" und so die Blut/Wärmezirkulation anregt. Könnte einen Versuch wert sein, oder?
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Johanna
Beiträge: 3633
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 15:04
Wohnort: Nordhessen

Re: Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Johanna » Montag 29. Oktober 2018, 10:30

Genau ich hatte auch an den Schlafsack gedacht - ich musste den auch anziehen bis ich ungefähr 6 Jahre alt war, weil die Wohnung in der Meine Verwandten lebten teilweise wie ein Eiskeller war. Dicke Socken helfen da meistens nicht viel.

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Ivi » Montag 29. Oktober 2018, 20:11

Ich hatte auch schon überlegt ihm einen großen Schlafsack zu besorgen, allein schon weil das Kind im Moment dauernd aufgedeckt ist. Was mich im Moment abhält ist, dass ich ja hoffe, dass er demnächst dann doch mal trocken werden mag und da ist der Schlafsack sicher nicht so praktisch wenn er nachts wach wird und Pipi muss. :147: Meine Mum weiß da leider auch keinen anderen Rat mehr. Ich hab überlegt mal bei der Kinderärztin anzurufen wie da tatsächlich die Gefahr des krank werdens ist, vllt mache ich mir ja ganz unnötig Sorgen. Das mit der Reibung leuchtet mir ein, bringt aber auch nichts wenn er ohne Decke liegt :roll: das würde dann wieder nur mit Schlafsack funktionieren.
Ich danke euch schon mal für den weiteren Gedanken-Anstoß. Ich bin immer für weitere Ideen offen und lasse es euch wissen wenn ich eine Lösung gefunden habe. :D
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1109
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Biki » Dienstag 30. Oktober 2018, 09:53

Moin Ivi,

Ich glaube, du machst dir da zu viele Sorgen.
Zum einen muss ich Sternkeks erstmal zu stimmen - zu dick eingepackt ist nicht das Wahre.

Überlege doch einfach, wie es bei dir ist.
Richtig warm wird es einem, wenn man z.B. ein Unterhemd nah am Körper hat und die nächsten Sachen mit einer Luftschicht dazwischen darüber gezogen werden. Gut das ist jetzt keine Beispiel für die Füsse.

Aber auch bei dem "nicht zugedeckt sein" brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn es dem kleinen Fratz in der Nacht kalt wird, dann krabbelt er schon von selbst wieder unter die Decke. - Ich denke, so macht es jeder von uns.

Und krank werden ...
... wir werden nicht krank, wenn es uns kalt ist. Erkältung wird durch Viren verursacht!
Biki

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Kalte (Kinder)Füße

Beitrag von Ivi » Dienstag 30. Oktober 2018, 20:44

Ich hoffe ihr habt recht. Zum wieder unter die Decke krabbeln sind meine noch ein bisschen zu blöde :roll: :lol: Selbst Lukas liegt manchmal ohne Decke in Embryo-Stellung und sieht aus als ob er sich vor kälte umklammert. Wenn ich ihn dann zudecke schmiegt er sich äußerst dankbar unter seine Decke, die ja die ganze Zeit neben ihm lag. :roll:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Antworten

Zurück zu „Das bisschen Haushalt“