Anzeige

Rumfort-Auflauf

Festtagsbraten, Grillparty, schnelle Gerichte ...
Antworten
Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4451
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Rumfort-Auflauf

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 9. Juni 2019, 14:36

Gestern habe ich wegen des Wetters umdisponieren müssen. Geplant war die russische Gurkensuppe ("Akroschka") als kaltes Essen, aber es war ziemlich frisch geworden, bloß noch 15°, da hätten wir uns was abgefroren! Aber ich hatte speziell dafür eingekauft: Radieschen, Gurke, Wurst/Schinken, frischen Dill und so... Jedenfalls Sachen, die nicht alt werden dürfen.
So hab ich denn einen "Rumfort-Auflauf" gemacht (kommt alles rein, was RUMliegt und FORTmuss!!! :lol: )

Also: Kartoffeln geschält, in dünne Scheiben geschnitten und 10 Minuten normal in Salzwasser gekocht, Wurst und Schinken auch in Scheiben geschnitten und leicht angebruzzelt in der Pfanne. Alles dann heiß in die gefettete Auflaufform geschichtet, 3 Eier mit Sahne und Gewürzen verquirt darüber gegossen. Obendrauf reichlich Käse und im Backofen bei 180° Umluft ca. 30 Min. gebacken, bis die Eiersahne gestockt war.
Dazu hab ich aus Radieschen, Gurke und Dill einen Salat gemacht.
War total lecker und sättigend und ich kann das nur empfehlen, wenn mal was rumliegt und fortmuss. Kartoffeln (oder auch gekochte Nudelreste) als Basis, ansonsten kann man alles reingeben, was man so hat... :lol:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

gerhild
Beiträge: 1525
Registriert: Dienstag 5. September 2017, 13:48

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von gerhild » Sonntag 9. Juni 2019, 19:23

Hmmmm Keksli, das klingt gut, sicher probiere ich das auch mal aus. So kommen die Reste weg. Ich werfe eh keine Lebensmittel weg ausser hartes Brot. Dabei denke ich immer an die Grossmutter vom Bub die meine - hartes Brot ist nicht hart, kein Brot zu haben ist hart. Wie Recht sie hatte.

Unser Hausmeister hat oben auf der Alp Schafe und wir im Haus sammlen alles alte Brot in einem grossen dicken Pappkarton, den er aller 14 Tage abholt. Das Brot wird dann gemahlen und den Schafen gegeben, es ist ja auch salzig und die Tiere mögen das.
Somit kommt wirklich nix in die Tonne. :D

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4451
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Sternkeks » Sonntag 9. Juni 2019, 19:42

Hihihi, unser altes Brot (wir haben ja nur das gute selbstgebackene) sammle ich auch für die Pferde von den Nachbarn. Früher war das ein Superleckerli für Cara und nun? Es kommt nur sehr wenig, fast nichts mehr davon bis zu den Pferden, weil......... ich das abends selber knabbere, statt Kekse zu futtern oder Chips. :lol: :cookie:
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1109
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Biki » Montag 10. Juni 2019, 13:09

Solche Gerichte gab es (als die Kinder klein waren) bei uns oft und du wirst lachen, aber diese Mahlzeiten haben ihnen immer am besten geschmeckt.
Biki

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Ivi » Sonntag 15. September 2019, 20:29

gerhild hat geschrieben:
Sonntag 9. Juni 2019, 19:23
Ich werfe eh keine Lebensmittel weg ausser hartes Brot.
Habt ihr denn nie Reste beim Essen übrig, die für keinen mehr reichen? Bei uns bleibt immer mal eine Handvoll Nudeln/Reis oder eine Kartoffel übrig. Früher hat sich unser Hund darüber gefreut, aber seitdem der nicht mehr ist landet das dann leider in der Tonne. Wenn es mehr ist hebe ich es auf und versuche es noch irgendwie zu verwenden.
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Benutzeravatar
Biki
Admin
Beiträge: 1109
Registriert: Dienstag 6. August 2002, 20:50
Wohnort: Rheinland
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Biki » Montag 16. September 2019, 09:01

Das mache ich auch so - die Reste kriegt der Hund (der wartet immer schon darauf und freut sich über alles - Hauptsache es kommt vom Tisch)
Wenn wir ihn nicht hätten, würde ich Reis, Nudeln, Kartoffeln und Gemüse wegwerfen.
Bei Fleisch oder Geflügel friere ich die Reste ein, auch wenn es sehr wenig ist. 3 Mal kleiner Rest Gulasch macht zusammen ja auch eine Portion. Ich rühre einfach mehrere Reste zusammen.
Natürlich nur sortenrein - hahahaha
Biki

Benutzeravatar
Sternkeks
Moderator
Beiträge: 4451
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2004, 20:35
Wohnort: Thüringen- ENDLICH!
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Sternkeks » Montag 16. September 2019, 11:38

Kleine Reste kommen bei uns nur selten vor, aber wenn, dann landen sie NICHT in der Tonne! Ich friere auch (Braten-)Soßenreste ein - später peppen sie eine EIntopfsuppe auf, und falls dann auch eine oder zwei gekochte Kartoffeln übrig sind, schneide ich sie gleich klein, geb sie in diesen Soßenrest und ab in den Gefrierer.
Eine Handvoll Nudeln oder Reis kommt in eine kleine Pfanne und wir teilen uns das dann als "Vorspeise" vor dem Abendbrot, ist ja eh bloß wenig und auf EINEM kleinen Teller. Oder auch am nächsten Tag - erweitert mit "neuen" Nudeln oder Reis - Tomaten, Zwiebeln und sonstigem Gemüse ergibt das einen Salat oder Auflauf.
Ansonsten schaue ich beim Kochen ziemlich genau hin, wieviel wir brauchen, damit erst gar keine Reste übrig bleiben, oder ich mache gleich vier Portionen für uns zwei und hab am nächsten Tag das Kochen gespart.
Also man muss wirklich nichts wegwerfen, es lässt sich mit gutem Willen und etwas Fantasie jeder noch so kleine Rest verwerten.
Liebe Grüße und gute Wünsche
für Mensch und Tier
von Sternkeks

Benutzeravatar
Ivi
Beiträge: 3295
Registriert: Samstag 7. März 2009, 19:17
Kontaktdaten:

Re: Rumfort-Auflauf

Beitrag von Ivi » Montag 16. September 2019, 12:57

Die Reste sind dann ja meist am Abend über da mein Mann ja erst nach 17 Uhr isst wenn er nach Hause kommt. Ich sag ja, wenn es genug ist dass es zumindest für einen noch reicht hebe ich es auf. Oder wenn ich es am nächsten Tag mitverwerten kann. Bei 4 Personen ist passend kochen schwierig, alle essen nicht immer gleich viel :roll:
Vor dem Wunder steht der Glaube!

Antworten

Zurück zu „Die Hauptspeise“