Der ultimative Kinder Schoko-Bons Muffin

Ich habe 600g Kinder Schoko-Bons bekommen, die allerdings schon ca. 1 Jahr alt sind.
Schokolade ist sehr lange haltbar, also sollten diese Eier immer noch genießbar sein.

Ein Test hat gezeigt, dass man sie zwar immer noch essen kann, aber so wirklich lecker sind sie nicht mehr.

Aber einfach weg schmeißen – das habe ich nicht übers Herz gebracht.
Also werden sie beim Backen (genauso wie übrig gebliebene Osterhasen und Weihnachtsmänner) mit verarbeitet.

Muffins gehen immer

Also habe ich für die neue Muffin Kreation meinen Universal-Rührteig genommen, die Hälfte der Kinder Schoko-Bons (300g) zerkleinert und 100g gehackte Walnüsse dazu gegeben.
Da es immer mehr Kombinationen von Marken-Süssigkeiten (z.B. Snickers Eis oder Milka Muffin) gibt, liege ich damit bestimmt voll im Trend. 🙂

Muffin-Teig herstellen
Muffin-Teig mit den besonderen Zutaten


Rührteig Rezept

  • 200g Butter
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250g Mehl
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • 1 – 2 Esslöffel Milch

Schmeckt super und gelingt immer.

 

Auf die Milch habe ich allerdings verzichtet, damit der Teig an Festigkeit gewinnt, sodass die Walnüsse und Schoko-Stückchen nicht auf den Boden sinken.

Es folgt die übliche Backprozedur

Der fertige Teig und das vorbereitete Muffinblech
Der fertige Teig und das vorbereitete Muffinblech

Ab in den Ofen
Ab in den Ofen

goldbraun, so sollen die Muffins aussehen
goldbraun, so sollen die Muffins aussehen

Papier-Förmchen in die Muffin-Bleche legen und den Teig einfüllen.

Ich habe den Teig in diesem Falle auf 2 Bleche mit jeweils 12 Muffins verteilt.
Am besten funktioniert es mit Hilfe von 2 Teelöffeln.
Mit der Menge kann man variieren. Ich habe 3 Teelöffel pro Muffin eingefüllt.

Es kommt aber immer darauf an, wie groß die Muffins nachher werden sollen. Mir persönlich sind die kleineren Muffins (die knapp über das Papierförmchen gehen) lieber, da sie auf diese Weise nicht am Muffin-Blech kleben bleiben.

Die Muffins haben bei 150-160 °C eine Backzeit 20-30 Minuten.
Da jeder Backofen ein wenig anders ist, solltet ihr euch auch nach der Tabelle des Herstellers richten. Dort werden Temperatur und Backdauer für die verschiedenen Gebäcke angegeben.

Schön aufgegangen und gold-braun in der Farbe – nun können die Muffins aus dem Ofen genommen werden.
Um wirklich sicher zu sein, solltet ihr aber immer die Stäbchenprobe machen.

Backtipp: Stäbchenprobe

Um festzustellen, ob das Backwerk auch tatsächlich durchgebacken ist, macht man die Probe mit einen Holzstäbchen.
Ihr könnt einen Schaschlikspieß oder auch einen Zahnstocher verwenden.
Stecht mit dem Holzstäbchen in die hellste Stelle des Kuchens und zieht es wieder heraus. Wenn kein Teig an dem rauhen Holzstäbchen hängen bleibt, dann ist der Kuchen gar.

Wunderbar …
ein  „Kinder Schoko-Bons Walnuss Muffin“

Wenn ihr die Muffins jetzt noch riechen könntet …

Aber da fehlt doch schon einer.
Ich könnte schwören, dass vor einer Minute noch ein Muffin mehr auf dem Auskühlrost stand.
Der fertige "Kinder Schoko-Bons Walnuss Muffin"
Der fertige „Kinder Schoko-Bons Walnuss Muffin“

Selbstverständlich schmeckt man die Walnüsse sehr gut heraus und die Schoko-Bons geben dem Muffin einen sehr eigenen Geschmack (nicht unbedingt schokoladig aber sehr lecker).
Und vermutlich sorgt die weiße Füllung auch dafür, dass der Muffin eine leicht klebrige (knätschige) Konsistenz.

Fazit:
Für mich ist es eine gelungene Kombination.

Und da wäre auch noch etwas.
Frisch gebacken schmecken die Muffin nun Mal am besten und warum sollte man sich diese Vergnügen immer nur gönnen wenn Gäste kommen?
Wäre es nicht schön, wenn man ohne großen Auswand einfach mal zwischendurch ein paar Muffins backen könnte?

Die Idee:
vorbereitet aber ungebacken einfrieren

gesagt, getan …

Das gefüllte Muffinblech in die Kühltruhe
Das gefüllte Muffinblech in die Kühltruhe

Muffin Rohlinge Gefrierbeutel
Muffin Rohlinge Gefrierbeutel

Die gefrorenen Muffins in das Muffinblech setzen
Die gefrorenen Muffins in das Muffinblech setzen

Das zweite vorbereitete Muffinblech habe ich in die Kühltruhe gestellt.
Nachdem der Teig gut durchgefroren war, habe ich die Muffins aus dem Blech genommen und in einen wieder verschließbaren Gefrierbeutel gelegt.

2 Wochen habe ich es ausgehalten und dann habe ich meinen schönen Muffinvorrat wieder geplündert.
Die Muffin Rohlinge erneut in ein Muffinblech legen und ungefähr eine halbe Stunde auftauen lassen. Die Backzeit habe ich um ca. 5 Minuten erhöht und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

tiefgefrorene und frisch gebackene Muffins
tiefgefrorene und frisch gebackene Muffins

Das Experiment ist geglückt. Die gefrorenen Muffins sehen nach dem Backen fast noch besser aus als die Muffins, die direkt nach der Zubereitung gebacken worden sind.

gebackener Muffin aus gefrorenem Teig
gebackener Muffin aus gefrorenem Teig

Ja, er schmeckt so gut wie er aussieht!
Frisch und lecker – durch das Einfrieren hat der Geschmack nicht leiden müssen.
Mit anderen Worten …
… man sollte immer eine größere Menge Teig zubereiten, damit man einen gefrorenen Vorrat anlegen kann.

So ist es kein Problem, wenn unverhofft Besuch kommt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.